Letzte Aktualisierung: um 17:38 Uhr
Partner von  

Streit mit Influencer

Garuda krebst bei Fotoverbot im Flugzeug zurück

Ein Influencer postete ein Bild aus einem Flugzeug von Garuda. Die indonesische Nationalairline klagt gegen ihn und wollte Fotos an Bord verbieten.

Instagram/@rius.vernandes

Rius Vernandes: Ärger mit Garuda.

Rius Vernandes hat sich sein Hobby zum Beruf gemacht. Als sogenannter Influencer berichtet er auf sozialen Netzen wie Instagram und Youtube von seinen Reiseerlebnissen. Je außergewöhnlicher seine Berichte ausfallen, desto mehr Klicks und damit Einnahmen bekommt der junge Mann aus Indonesien.

Was Vernandes und seiner Freundin vergangenen Samstag (13. Juni) auf einem Flug mit Garuda Indonesia passierte, schien für das Geschäft daher zunächst Gold wert zu sein. Weil es auf dem Flug keine Menükarten für die Business Class mehr gab, blieb der Besatzung nicht anderes übrig, als zu improvisieren. Auf einem Blatt eines Notizbuches malte ein Besatzungsmitglied das Speiseangebot samt Verzierungsschleifen auf. Das wurde dann an die Passagiere verteilt.

Indonesien verfolgt diffamierende Inhalte

Vernandes teilte ein Foto davon auf Instagram. Wenig später machten sich auf dem Netzwerk viele Nutzer über die Behelfslösung lustig. Wenig später entschuldigte sich Garuda bei dem Blogger persönlich für die improvisierten Karten. In einer Stellungnahme auf Twitter erklärt die Fluglinie, dass der an die Passagiere gereichte Zettel eigentlich als Merkhilfe für die Crew gedacht gewesen sei.

Für Vernandes hat der Vorfall aber nun ernsthafte Folgen. Die indonesische Polizei leitete gegen ihn nun Ermittlungen ein, berichten lokale Medien. Konkret soll es dabei um Rufschädigung der Nationalairline gehen. In dem Land ist Verbreitung diffamierender Online-Inhalte eine Straftat und kann sogar mit einer Freiheitsstrafe bedroht werden. Offenbar hat Gurada gegen Vernandes geklagt.

Garuda will Persönlichkeitsrechte schützen

Doch auch für Passagiere hat der Vorfall Folgen. Garuda erließ ein Verbot. Reisenden war es ab sofort nicht mehr erlaubt, an Bord der Flugzeuge der Fluggesellschaft Foto- und Filmaufnahmen zu machen. Nach einem riesigen Aufruhr in den Sozialen Medien krebste sie aber zurück. Fotos seien weiterhin erlaubt, so Garuda inzwischen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Guys, gw sama elwi dapat panggilan dari polisi mengenai masalah ini. Kami di laporkan atas dugaan melakukan tindak pidana pencemaran nama baik. Gw yakin kalian tau kalau gw TIDAK ADA maksud sama sekali untuk mencemarkan nama baik siapapun. ⁣ ⁣ Gw sangat minta support kalian soal ini. Semua nya. Siapa pun. Kalian semua punya suara. Terutama teman2 influencer. Gw harap kalian bisa bantu share dan support gw dalam masalah ini karena gw gak mau di masa depan ketika kita review sesuatu dengan apa adanya, ketika kita memberikan kritisi yang membangun, kita bisa di pidana. ⁣ ⁣ Gw akan menghormati segala peraturan hukum yang ada dan akan menjalani semua ini. Gw sama sekali tidak merasa mencemarkan nama baik. Gw tidak takut. Tapi tidak ada kah cara yang lebih kekeluargaan dalam menyelesaikan masalah ini?

Ein Beitrag geteilt von Rius Vernandes (@rius.vernandes) am



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.