Letzte Aktualisierung: 1:10 Uhr

Einziger Flieger wird versteigert

Gabon Airlines schuldete Ethiopian eine Millionen Dollar für den Unterhalt ihrer Boeing B767. Nun wird der Jet versteigert.

Christian Volpati/Wikimedia/CC

Boeing B767 von Gabon Airlines: In Äthiopien beschlagnahmt.

Bis am Ende März hatte die de facto bankrotte Gabon Airlines Zeit, um eine Million Dollar an Ethiopian Airlines zu zahlen. Die äthiopische Airline wartete das einzige, moderne Flugzeug der Fluggesellschaft des zentralafrikanischen Staates auf Basis eines früher abgeschlossenen Vertrages. Das Geld aber traf bis heute nicht am Haupsitz ein. Seitdem fühlt sich die Vorzeigeairline Afrikas frei, die beschlagnahmte Boeing B767-200 an den meistbietenden zu versteigern. Nachdem mehrere Rechnung nicht beglichen wurden, nahm Ethiopian den Flieger 2010 am Flughafen von Addis Adeba in Gewahrsam. Dies geht aus einem Bericht der gabunesischen Agentur für Zivilluftfahrt hervor.

Die wenigen Fluggastbewertungen auf der Airvalid.de, die Air Gabon von Fluggästen erhielt, waren insgesamt positiv. Doch attraktive Angestellte und ein modernes Flugzeug zu haben, genügte nicht, um erfolgreich zu sein. Air Gabon hob im April 2007 erstmals ab und stelle ihren Betrieb im Juni 2011 ein, nachdem sie die Europäische Union auf die Schwarze Liste genommen hatte. In der Folge entzog die nationale Zivilluftfahrtsagentur der Airline die Betriebsbewilligung. Das Nachfolgeprojekt einer neuen Airline für das Land hob ebenfalls nie ab. Die Fluglinie hätte bereits zum Afrika-Cup 2012 starten sollen. Dazu kam es aber nicht.

Kontakte zur Korsika-Mafia

Dem Vernehmen gehörte die Fluggesellschaft mehrheitlich Geschäftsleuten aus Korsika, darunter Michel Tomi und seinem Sohn Jean-Baptiste, die sie zusammen mit Christian Bongo führten. Quellen zufolge versuchten sie Geld zweifelhafter Herkunft über Gabun zu waschen. Der Tomi-Clan pflegte gute Kontakte zum 2009 verstorbenen Diktor Omar Bongo, der Vater des letzten Chefs von Gabon Airlines. Die Familien Tomi und Bongo investierten im grossen Stil in Nachtclubs, Casinos, Drogenhandel, Immobilien und in Gabon Airlines.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.