Letzte Aktualisierung: 12:58 Uhr
Partner von

Air New Zealand

Frau will Sicherheitshinweise nicht schauen – Rauswurf

Ein Flugzeug von Air New Zealand musste zum Gate zurückkehren. Eine Passagierin hatte sich standhaft geweigert, die Sicherheitshinweise zu schauen.

Air New Zealand

Sicherheitsvideo von Air New Zealand: Beim Notausgang Pflicht.

Der Airbus A320 von Air New Zealand rollte bereits Richtung Startbahn. Die Flugbegleiter begannen auf der Fahrt, die Passagiere auf das Video und die Karte mit den Sicherheitsvorschriften hinzuweisen. Eine Frau wollte aber partout nicht zusehen. Das passiert an Bord von Flugzeugen zwar häufig. Doch diese Reisende saß bei einem Notausgang.

Deshalb musste die Flugbegleiterin von Air New Zealand die Passagierin darauf hinweisen, dass sie die Pflicht hat, sich mit den Vorkehrungen für den Notfall bekannt zu machen. Wie Mitreisende dem Nachrichtenportal Stuff berichteten, las die Frau weiter in ihrem Buch und begann dann auf ihrem Mobiltelefon zu tippen.

Zurück zum Gate

Mehrmals wurde sie gemäß dem Bericht noch angehalten, doch den Film zu schauen. Dadurch begann sich der Abflug langsam zu verzögern. Die Mitreisenden wurden deshalb langsam wütend. Doch die Frau wehrte sich weiterhin standhaft, sich die Sicherheitsvorschriften zu Gemüte zu führen.

Die Folge war, dass der Pilot zum Gate zurückkehrte. Dort warteten Polizisten auf die renitente Passagierin und entfernten sie aus dem Flieger. Sie muss mit einer Strafe rechnen.

Spezieller Platz mit hoher Verantwortung

Wer beim Notausgang sitzt, muss im Notfall wissen, wie er ihn öffnen kann und wie er sich verhalten muss. Deshalb dürfen auch keine Kinder oder körperlich eingeschränkte Menschen in diesen Reihen sitzen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.