Letzte Aktualisierung: um 17:56 Uhr
Partner von  

Sepahan Airlines

Flugzeug stürzt im Iran ab

In Teheran ist ein Flugzeug von Sepahan Airlines kurz nach dem Start abgestürzt. Offenbar hatte es Triebwerksprobleme. An Bord waren 48 Menschen.

Fars News Agency

Unfallstelle: Die Maschine stürzte kurz nach dem Start ab.

Die staatliche iranische Nachrichtenagentur Fars meldet, dass ein Flugzeug kurz nach dem Start am Flughafen Mehrabad abstürzte. Sie zitiert Augenzeugen, die berichten, der Pilot habe am Ende der Startbahn die Kontrolle über das Flugzeug von Sepahan Airlines verloren. Ein Sprecher des Flughafens erklärte, der ukrainische Pilot habe gemeldet, ein Triebwerk sei ausgefallen.

Die Maschine des Typs Iran-140 habe kurz abgehoben, sei dann aber abgestürzt, so die Augenzeugen weiter. Offenbar crashte das Flugzeug von Sepahan Airlines nach seinem nur gerade ein paar Sekunden dauernden Flug in den Vorort Azadi. Beim Absturz starben nach neuesten Angaben 39 Menschen. Neun Insassen wurden schwer verletzt geborgen.

Verwirrung um Fluglinie

Gemäß Agentur Fars wurden zudem drei bis fünf Menschen am Boden vom Flieger getroffen und verletzt. Das Flugzeug sei nicht in bewohntes Gebiet gestürzt, sondern in eine Fabrik. Die Heckflosse landete auf einer Strasse.

Um die betroffene Airline hatte es zuerst Verwirrung gegeben. Die Agentur Irna hatte zuerst gemeldet, es sei eine Maschine von Sepahan Airlines, korrigierte dann aber auf Taban Air. Fars dagegen sprach von Anfang an nur von Sepahan Airlines. Später korrigierte Irna ihre Angaben wieder.

Airline gehört dem Hersteller der Iran-140

Bilder vom Unglücksort zeigen eine am Boden liegende Heckflosse, die zu Sepahan Airlines passt. Offenbar soll es sich um eine Maschine vom Typ Iran-140 handeln. Das ist eine Lizenzvariante der Antonow An-140. Der Flieger war unterwegs in die ostiranische Stadt Tabas.

Sepahan Airlines gehört gemäß dem Fachportal CH Aviation dem iranischen Flugzeughersteller Iran Aircraft Manufacturing Industrial Company (Hesa). Er baut die Iran-140 in Lizenz. Früher hieß die Fluglinie denn auch Hesa Airlines. Gegründet wurde sie, weil die sechs gebauten Iran-140 nicht verkauft werden konnten. Sie fliegt Strecken im Inland an.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.