Letzte Aktualisierung: um 16:57 Uhr
Partner von  

Modernisierung

Flughafen Wien macht sich für 500 Millionen Euro schick

Wien will zum Fünfsterne-Flughafen werden. Dazu startet der Airport eine umfangreiche Modernisierung. Jetzt zeigt er erstmals Details dazu.

Für rund 500 Millionen Euro modernisiert der Flughafen Wien Terminal 2 und Pier Ost. Zudem errichtet er ein Zusatzgebäude. Das teilte er am Donnerstag (11. Juli) zum symbolischen Spatenstich der bereits angelaufenen Bauarbeiten mit. Den Passagieren verspricht der Airport künftig «mehr Komfort beim Reisen, eine neue zentrale Sicherheitskontrolle, ein zusätzlicher Gepäcksausgabebereich, mehr Platz bei den Gates sowie attraktive neue Einkaufs- und Gastronomie-Angebote».

Der Flughafen werde zunächst allerdings vier Jahre lang eine Baustelle sein, stellt der Airport der österreichischen Hauptstadt klar. In Terminal 2 werden Wände, Fußböden und Beleuchtung erneuert und die Dachkonstruktion saniert. Das Gebäude soll künftig eine zentrale Funktion für den Betrieb in Wien einnehmen. Denn Passagiere werden von dort über eine neue zentrale Sicherheitskontrolle in den dahinter liegenden Einkaufs- und Gastronomie-Bereich sowie zur Grenzkontrolle und den B-, C- und D-Gates gelangen. «Für dort ankommende Passagiere entsteht ein eigener Gepäcksausgabe-Bereich mit drei Ausgabebändern», so der Flughafen. «Die Inbetriebnahme wird aus heutiger Sicht bis Jahresende 2020 erfolgen.»

70.000 Quadratmeter großes neues Gebäude

Der Pier Ost mit den D-Gates wird ebenfalls komplett modernisiert. Künftig sollen Passagiere dort Aufenthaltsbereiche mit Shopping- und Gastronomieangeboten vorfinden, während die bisherigen Trennwände und dezentralen Sicherheitskontrollen abgebaut werden. Der Start der Umbauarbeiten im Pier Ost von Wien ist für den Jahresbeginn 2021 vorgesehen. Der Passagierbetrieb wird währenddessen auf andere Gate-Bereiche umgeleitet. Anfang 2023 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Die geplante Süderweiterung des Flughafens Wien sieht vor, dass in einem eigenen Gebäude auf rund 70.000 Quadratmetern Aufenthalts- und Lounge-Bereiche, zusätzliche Bus-Gates sowie neue Shopping- und Gastronomieflächen entstehen. «Dabei wird ein besonderer Schwerpunkt auf österreichischer Kulinarik und lokalen Marken liegen. Unter anderem sollen die bekanntesten Gastronomiebetriebe Wiens und Österreichs hier vertreten sein», heißt es. Die zentrale Sicherheitskontrolle aus dem Terminal 3 wird künftig in der neuen Süderweiterung zu finden sein. Der Beginn der Bauarbeiten ist für Mitte 2020 vorgesehen, Mitte 2023 soll die neue Süderweiterung in Betrieb gehen.

TU Wien schaut auf Klima- und Energietechnik

Sein Ziel formuliert der Airport deutlich: «Nach dem Erreichen der 4-Stern-Zertifizierung durch Skytrax 2015 verfolgt der Flughafen Wien mit den geplanten Modernisierungs- und Erweiterungsmaßnahmen nun das klare Ziel, der nächste 5-Stern-Airport Europas zu werden.» Nachhaltigkeit und Energieeffizienz sollen eine wichtige Rolle spielen.

«So wird die neue Süderweiterung auf aktivierten Bohrpfählen errichtet, wodurch Erdwärme genutzt wird», heißt es etwa. «Modernste Gebäudetechnik-Lösungen, eine optimierte Wärme-Dämmung und moderne Fassadengestaltung kommen zum Einsatz.» Dabei würden die Projekte von der Technischen Universität Wien klima- und energietechnisch begleitet.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie erste Darstellungen der Süderweiterung des Flughafens Wien.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.