Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

Kritik am Bewertungssystem

Etihad streitet mit Skytrax

Die Golfairline möchte nichts mehr mit dem Bewertungsportal Skytrax zu tun haben. Doch so einfach entkommt Etihad Airways den World Airline Awards nicht.

Etihad

Skytrax-Awards: Etihad schnitt nie schlecht ab.

Eigentlich kann Etihad Airways sich nicht beklagen. Die Fluglinie aus Abu Dhabi ist laut den World Airline Awards von Skytrax die siebtbeste Airline der Welt. Das ist das Ergebnis von rund 18 Millionen Passagierbefragungen in aller Welt. Erstplatzierter im jüngsten Ranking: Etihad-Konkurrent Emirates. Ob das Etihad nicht gepasst hat? Die Fluggesellschaft ist nämlich neuerdings alles andere als gut auf Skytrax zu sprechen.

In einem offenen Brief an das Bewertungsportal erklärte Etihad, man wolle nichts mehr mit Skytrax zu tun haben. Das betrifft nicht nur die World Airline Awards, sondern auch die Bewertungsseite, auf der Kunden im Internet je nach Zufriedenheit Sterne vergeben können sowie das «Audit», bei dem Skytrax gemeinsam mit den Fluglinien die Produkte analysiert und Verbesserungsvorschläge anbringt. Das hat ebenfalls Einfluss auf die Bewertung mit einem bis fünf Sternen.

Mangelnde Transparenz bei Skytrax

Der Entscheid sei gefallen, nachdem man die Bewertungskriterien und das Vorgehen bei den Analysen von Skytrax unter die Lupe genommen hat, so Etihad in der Mitteilung. Die Fluggesellschaft prangert mangelnde Transparenz an. Man erfahre gar nicht wirklich, welche Kriterien bewertet würden, auch die Methodologie sei fragwürdig. So könne es etwa sein, dass Skytrax von bestimmten Airlines Geld erhalte und diese im Gegenzug besser bewerte.

Skytrax zeigte sich von Etihads Kritik unbeeindruckt. Das Audit werde man dann wohl einstellen müssen, heißt es in einer Mitteilung. «Von den World Airline Awards kann sich eine Airline aber gar nicht zurückziehen», so das Bewertungsunternehmen weiter. Denn: «Nur die Passagiere entscheiden hier, wer gewinnt und wer nicht.»

Hintergedanken von Etihad?

Die Vorwürfe, dass man von Fluggesellschaften Geld für gute Bewertungen erhalte, wies Skytrax vehement zurück. «Wir gehen davon aus, dass irgendwelche Hintergedanken bei Etihads Entscheidung eine Rolle spielen», lässt sich Skytrax-Chef Edward Plaisted zitieren. Da man mit sämtlichen Fluglinien Vertraulichkeitsvereinbarungen habe, könne man die Sache aber nicht weiter kommentieren.

So ganz angekommen scheint die Information über das Skytrax-Boykott bei Etihad noch nicht zu sein. Auf der Internetseite kann man noch Fotos finden, auf denen Etihad-Vertreter stolz einen World Airline Award entgegennehmen. Im Informationsbereich prahlt die Fluglinie außerdem damit, dass ihr Erste-Klasse-Produkt schon mehrfach die Skytrax-Preise gewann.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.