Letzte Aktualisierung: 16:58 Uhr

China zeigt Kabine seines Phönix

Erstmals konnten Passagiere mit dem ersten ganz in China entwickelten Jet fliegen. Die Bilder vom Flug zeigen auch erstmals Details von der Kabine der Comac ARJ21.

Die Chinesen gaben dem Flugzeug den Übernamen Xiangfeng, aufsteigender Phönix. Und wie das Fabelwesen soll mit dem Comac ARJ21 die chinesische Flugzeugindustrie aus der Asche aufsteigen. Die zweistrahlige Maschine – sie erinnert etwas an eine McDonnell Douglas DC-9 – ist der erste Jet, der ganz in der Volksrepublik entwickelt wurde. Inzwischen sind die ersten Testexemplare fertig gebaut.

Das ARJ-Programm (ARJ steht für Advanced Regional Jet) wurde 2002 gestartet. Fünf Jahre später war die Entwicklung abgeschlossen. Doch die Termine danach konnte Hersteller Comac nicht einhalten. Bei den Tests gab es Probleme. Inzwischen hat die ARJ21 bereits acht Jahre Verspätung.

Erstkundin Chengdu Airlines wartet auf die Auslieferung

Dieses Jahr aber soll das erste Exemplar an Erstkunden Chengdu Airlines ausgeliefert werden. Das chinesische Regionalflugzeug bietet in der Variante ARJ21-700 70 bis 80 Passagieren Platz und als ARJ21-900 90 bis 100 Passagieren. Die Reichweite beträgt 2200 Kilometer. Anfang April wurden nun erstmals geladene Gäste an Bord gelassen und es fand ein erster Testflug mit Passagieren statt, wie das Fachportal Wcarn berichtet. Dabei sah die Öffentlichkeit auch erstmals wirklich ins Innere der ARJ21.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie Bilder vom ersten Flug mit Passagieren und der Kabine des ARJ21.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.