Letzte Aktualisierung: 19:29 Uhr

Erstflug von Australien nach London

In 12 Tagen um die halbe Welt

Ein Flug von Australien nach Europa dauert eine gefühlte Ewigkeit. Qantas' allererster Flug von Brisbane nach London im Jahr 1935 machte 31 Stopps in 12 Tagen.

Knapp 23 Stunden dauert heute die kürzeste Verbindung zwischen Australien und Europa – mit einer Zwischenlandung in Asien oder am Persischen Golf. Was den modernen Reisenden ziemlich stresst, ist nichts im Vergleich zum ersten Flug der Geschichte. 1935 flog Qantas erstmals zwischen Brisbane und London. Die 20.525 Kilometer lange Reise dauerte zwölf Tage, was für damalige Verhältnisse sensationell kurz war. Ein Schiff brauchte für die Strecke sechs Wochen.

Die Reise begann am 17. April 1935 mit einem Flug von Brisbane nach Singapur. Damals gab es keine Kabinencrew, der Kopilot teilte aber belegte Sandwiches und Getränke an die Passagiere aus. Die zehn Fluggäste saßen beengt, schließlich war die Maschine vom Typ De Havilland DH86 Express voll mit Postsäcken beladen. Allein für diesen Abschnitt benötigten die Passagiere dreieinhalb Tage.

Adeliger Gast an Bord

Die DH86 Express hatte eine Reichweite von 1200 Kilometern und legte allein in Australien drei Zwischenstopps ein. Der Ticketpreis war stattlich: 281 australische Dollar kostete der Flug – nach heutigem Kurs etwa 18.000 australische Dollar  oder umgerechnet 12.400 Euro. Mit an Bord: Lady Mountbatten auf ihrem Weg von Australien zu ihrem Mann auf Malta, einem Cousin zweiten Grades der heutigen Queen.

Angekommen in Singapur ging es weiter nach Rangun, wo die Passagiere in eine Armstrong Whitworth Atalanta wechselten, die Platz für neun Personen hatte. Die Maschine flog über das indische Jodhpur nach Karachi in Pakistan. Dort ging es weiter in einer Handley Page 42W Hannibal, die immerhin 24 Passagiere befördern konnte. Über Baghdad und Kairo ging es über Kreta ins italienische Brindisi. Passagiere nach Paris konnten dort in den Zug umsteigen. Die Londoner flogen schließlich mit einer weiteren Handley Page 42 Hannibal über den Ärmelkanal. Diesmal gab es sogar Stewards an Bord, die Essen servierten. Dann war der erste Flug am Ziel.

Luxus an Bord

Nur drei Jahre später führte Qantas die fliegenden Boote ein. In einem Postflugzeug, das bis zu 15 Passagiere befördern konnte ging es von Sydney nach London. Und das komfortabel: An Bord gab es so viel Platz, dass sogar Betten eingerichtet werden konnten. Die Passagiere konnten umherlaufen und rauchen. Dank einer Fluggeschwindigkeit von 250 Kilometern pro Stunde dauerte die Reise dann auch nur neun Tage.

Nach dem Zweiten Weltkrieg startete Qantas schließlich die Känguruh-Route, zunächst mit Lockheed Constellations. Die Reise dauerte dann nur noch 93 Stunden, mit vier Übernachtstopps in Singapur, Kalkutta, Karachi und Kairo. An Bord gab es Platz für 29 Passagiere – und elf Crewmitglieder. Schließlich sollten die Passagiere komfortabel reisen.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.