Letzte Aktualisierung: 2:23 Uhr

Erstflug vor 30 Jahren

Eid milad saeed, Emirates!

Vor 30 Jahren startete zum ersten Mal ein Flugzeug von Emirates. Ein Rückblick auf die steile Karriere der Golfairline aus Dubai.

Täglich ein Mal nach Karachi und Mumbai und drei Mal pro Woche nach Delhi. Der erste Flugplan war alles andere als eindrücklich. Und so machte sich wohl auch kein Topmanager einer westlichen Fluggesellschaft groß Gedanken, als am 25. Oktober 1985 erstmals ein Flugzeug von Emirates am Flughafen Dubai abhob. Der Airbus A300 flog in die pakistanische Metropole.

Der Start war von langer Hand geplant worden. Dubais Herrscher wollten schon seit einiger Zeit unabhängiger vom Erdöl-Geschäft werden, da die Vorräte des Emirats langsam versiegten. Und so beauftragte Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum 1984 den ehemaligen British-Airways-Manager Maurice Flanagan damit, eine nationale Fluggesellschaft zu entwerfen, um eine neue Einnahmequelle für das Land zu erschließen. Dubai Airlines or Emirates Airline sollte sie heißen.

Eine reine Langstreckenflotte mit 240 Flugzeugen

Die Wahl fiel auf den zweiten Namensvorschlag. Und er ist inzwischen für viele Branchenvertreter zum roten Tuch geworden. Heute betreibt Emirates eine Flotte von 240 Langstreckenflugzeugen, darunter 67 A380 und 135 Boeing 777. Weitere 268 Flieger hat die Golfairline bereits geordert. Derzeit fliegt sie 147 Destinationen in 79 Ländern auf 6 Kontinenten an. Mit ihrer Größe, einem hohen Servicestandard, tiefen Kosten und vorteilhaften staatlichen Regelungen macht sie den althergebrachten Anbietern das Leben schwer.

* Eid milad saeed = Arabisch für «Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag».

Erfahren Sie in der oben stehenden Bildergalerie mehr über die Geschichte von Emirates.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.