Letzte Aktualisierung: um 18:08 Uhr
Partner von  

E190-E2 für Helvetic Airways

Embraer macht bei den E-Jets die 1600 voll

Meilenstein für den brasilianischen Flugzeugbauer. Embraer hat den 1600. E-Jet ausgeliefert - an Helvetic Airways.

Sie sind das Erfolgsprodukt der Brasilianer. 2002 stellte Embraer die E-Jets erstmals der Öffentlichkeit vor. Zwei Jahre später wurde Lot mit der Übernahme einer E170 Erstbetreiberin der neuen Modellreihe von Kurz- und Mittelstreckenflugzeugen. Seither hat der Flugzeugbauer 1599 weitere Exemplare ausgeliefert.

Nummer 1600 wurde am Mittwoch (1. Juli) an Helvetic übergeben. Die Embraer E190-E2 trägt das Kennzeichen HB-AZE und ist die fünfte Maschine der Schweizer Wet-Lease-Spezialistin. Sie bekam unterhalb des Cockpits einen Aufkleber mit der Zahl 1600. «Es ist ein großer Meilenstein im E-Jet-Programm und in der Geschichte unseres Unternehmens», so Embraers neuer Zivilflugzeug-Chef Arjan Meijer.

Weitere Lieferungen aufgeschoben

Die Auslieferungen der sieben weiteren Exemplare der E2-Jets hat Helvetic Airways wegen der Corona-Krise in Absprache mit Embraer verschoben. Sie sollen frühestens Ende des laufenden Jahres wieder aufgenommen werden. Zur E-Jet Familie gehören E170, E175, E190, E195, E175-E2, E190-E2, E195-E2 sowie die Businessjet-Variante Embraer Lineage 1000.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.