Letzte Aktualisierung: um 7:01 Uhr
Partner von  

Irrtümer

Wenn Piloten sich verfliegen

Ein Dreamlifter landete aus Versehen am falschen Flughafen. Dass Piloten nicht dort hinfliegen, wohin sie sollten, ist indes nicht ungewöhnlich. Wir zeigen Beispiele.

Shutterstock

Piloten im Cockpit: Nicht immer die beste Orientierung.

Der Dreamlifter transportierte Teile für die Produktion der Boeing 787. Doch aus noch unerfindlichen Gründen landeten die Piloten mit dem riesigen Transportflugzeug statt wie geplant an der McConnell Air Force Base am rund zehn Kilometer entfernten Colonel James Jabara Airport. Wie die Aufzeichnungen des Flugfunks zeigen, waren sie sich zunächst nicht bewusst, wo genau sie sich befanden. Nach einigen Problemen konnte der Dreamlifter inzwischen wieder abheben.

So absurd das klingt: Es ist kein Einzelfall, dass sich ein Flieger auf den falschen Airport verirrt. Und es kann selbst den besten passieren. So landete etwa ein Kampagnenjet von Barack Obama während des Wahlkampfes statt in Cedar Rapids, Iowa, in Des Moines – 100 Meilen entfernt. Obama kam mehr als eine Stunde zu spät zu einem Kampagnen-Termin. Die Erklärung lautete schlicht, es habe eine Verwechslung gegeben.

Eine Passagiermaschine von Colgan Air landete 2011 statt in Lake Charles, Lousiana wenige Kilometer entfernt am Flughafen Southland – weil der Kontrollturm des eigentlichen Zielflughafens nicht mehr besetzt war und die Beleuchtung der anderen Piste heller strahlte. Ein Pilot der brasilianischen Airline Azul setzte seine Embraer ERJ-195 im selben Jahr gar aus Versehen im falschen Bundesstaat ab.

Aus Versehen auf dem Militärflughafen

Turkish Airlines geriet im Jahr 2009 ins Schwitzen. Auf dem Weg nach Tiflis in Georgien hatten die Piloten den falschen Flugplatz angesteuert – und landeten aus Versehen auf einem nahen Militärflughafen. Ebenfalls auf einem Militärflughafen setzte eine Boeing 737 von TAAG Angola Airlines im selben Jahr ab. Eigentlich hatte sie in Lusaka, Sambia absetzen sollen. Der Pilot bemerkte offenbar schon beim Landeanflug seinen Fehler – die Kampfjets kamen ihm spanisch vor – doch ein Durchstarten wäre in diesem Fall zu gefährlich gewesen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.