Letzte Aktualisierung: um 17:42 Uhr
Partner von  

Partner von Delta

Starbucks über den Wolken

Delta bemüht sich um ein hipperes Image und sucht sich dafür einen Partner. Neu kommt der Kaffee an Bord von der Kultkette Starbucks.

Delta

Starbucks-Becher: Jetzt auch an Bord.

Delta Air Lines geht es ähnlich wie anderen amerikanischen Airlines: Sie genießt bei den Kunden nicht gerade den besten Ruf. Doch daran arbeitet die Fluglinie. Um ein jüngeres, hochwertigeres Image zu schaffen, holt sie sich nun einen prominenten Partner an Bord: Die Kaffeekette Starbucks. Neu kommt der Kaffee an Bord vom Kult-Unternehmen aus Seattle.

Wer sich jetzt schon auf den Orange-Mocha-Frappuccino über den Wolken freut, wird allerdings enttäuscht. Es bleibt trotz Starbucks beim Filterkaffee. Die hauseigene Sorte Pike-Place-Roast der Kette wird den Kunden auf jedem Flug frisch gebrüht. Als koffeinfreie Sorte soll es Italian Roast geben, heißt es.

Auch mit Porsche zusammen

Es ist nicht die erste Partnerschaft, mit der Delta sich selbst ein Upgrade verpasst. So setzt die Fluglinie neu etwa auf Porsche, um Premium-Passagiere am Boden zu transportieren. Die Zusammenarbeit mit Starbucks bewarb die Airline mit einem Wettbewerb, in dem Kunden auf einen Starbucksbecher ihre Traumdestination schreiben konnten. Wenn sie es als Foto mit dem Hashtag #DeltaCupContest bei Twitter posteten, konnten sie Freiflüge gewinnen.

Delta Air Lines ist die erste der großen amerikanischen Airlines, die Starbucks serviert – aber nicht die erste überhaupt. Bei Alaska Airlines etwa erhält man den Starbucks-Kaffee bereits seit 2012.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.