Letzte Aktualisierung: um 0:14 Uhr
Partner von  

Langstreckenflüge

British Airways setzt Economy-Passagiere auf Diät

Auf Flügen unter einer bestimmten Länge serviert British Airways den Economy-Passagieren in Zukunft nur noch eine statt zwei Mahlzeiten. Auch die Premium-Economy-Mahlzeiten werden eingeschränkt.

British Airways

Mahlzeit von British Airways: Auf einigen Flügen gibt es weniger Essen.

Wer mit British Airways an die US-Ostküste oder andere Destinationen fliegt, die weniger als achteinhalb Stunden entfernt sind, sollte sich sicherheitshalber ein paar Snacks einpacken. Wie der Independent berichtet, hat die Fluggesellschaft das Mahlzeitenangebot für Economy-Passagiere eingeschränkt. Statt zwei gibt es nur noch eine Mahlzeit. Offenbar wurde die Änderung im vergangenen Monat eingeführt, ohne es zu kommunizieren.

Ein Sprecher bestätigt den Schritt gegenüber dem Independent. «Passagiere erhalten auf den entsprechenden Flügen ein Drei-Gang-Menu und Gratis-Snacks und Getränke.» Auch Alkoholische Getränke seien weiterhin während des ganzen Fluges gratis verfügbar. «Auf längeren Transatlantikflügen, etwa an die Westküste, gibt es noch eine weitere Mahlzeit.»

Gerüchte über Ende des Gratisessens

Erst im Mai war bekannt geworden, dass British Airways erwägt, auf Kurz- und Mittelstrecke den Economygästen kein Gratisessen mehr zu servieren und stattdessen nach Vorbild der Billigflieger einen Verkaufsservice einführen will. So wolle sie die Ticketpreise senken. Was aus diesen Plänen geworden ist, ist aber noch nicht bekannt. Laut Medienberichten hätte die Supermarktkette Waitrose British Airways beliefern sollen.

Air Berlin hat erst gerade angekündigt, auf ihren Kurz- und Mittelstrecken kein Gratisessen mehr anzubieten. Stattdessen gebe es regelmäßig wechselnde Angebote, die Passagiere käuflich erwerben können. Man habe damit auf Kundenwünsche reagiert, so die Begründung. «Wir haben so aber auch die Möglichkeit, Trends schneller umzusetzen und Produkte auch saisonal an Bord anzubieten», so die Airline in einer Mitteilung.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.