Letzte Aktualisierung: um 8:13 Uhr
Partner von  

Mit Gigantomanie aus der Krise

Die Luftfahrtbranche in Bahrain hat in den letzten Monaten gelitten. Eine massive Vergrösserung des Flughafens soll dem nun entgegenwirken.

Fanuc18/Wikimedia/CC

Bahrain International Airport: 40’000 Quadratmeter sollen zum Gelände dazu kommen.

Das Königreich Bahrain will seinen Internationalen Flughafen vergrössern – um Einiges: Ganze 50 Prozent mehr an Kapazität soll der Flughafen auf der Insel Muharraq, am nördlichen Ende des Königreichs, bis 2015 bewerkstelligen. Das Königreich gibt der mit dem Projekt beauftragten Baufirma 11,6 Millionen Dollar (rund acht Millionen Euro/zehn Millionen Franken) für die Realisierung des Projekts.

40’000 Quadratmeter grösser soll der Flughafen durch das Vorhaben werden, fünf weitere Gates und 40 neue Check-In-Schalter sind geplant. Statt wie bisher neun Millionen Passagiere soll der Flughafen dann ein Passagieraufkommen von 13,5 Millionen Passagieren fassen.

Investoren ins Land locken

Das Land verspricht sich von dem grösseren Flughafen einiges: Durch das Plus an Flugverkehr sollen Geschäftsleute und Investoren in den arabischen Staat gelockt werden. Das helfe beim Aufbau neuer Unternehmen und besserer Infrastruktur. Gleichzeitig sollen auch die Geschäftsleute aus dem Land besser an internationale Kontakte angebunden werden. Und auch die Luftfahrt und Logistikbranche des Landes will man so ankurbeln, heisst es vom Flughafenbetreiber.

In letzter Zeit hat die Branche unter den Unruhen in Arabien stark gelitten und einen Einbruch bei Buchungen und Aufträgen verkraften müssen. Erst kürzlich gab die nationale Fluglinie Gulf Air bekannt, dass sie 200 Mitarbeiter entlassen musste – gleichzeitig mit einem Einbruch der Buchungen um 25 Prozent. Als Grund hatte die Airline jedoch zu viele unentschuldigte Fehlzeiten bei den Mitarbeitern angegeben.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.