Letzte Aktualisierung: um 16:17 Uhr
Partner von  

Santo Domingo

Pilot verwechselt Militärbasis mit Flughafen

Ein Flugzeug der venezolanischen Aserca Airlines landete in der Dominikanischen Republik auf dem falschen Flughafen – mitten im militärischen Sperrgebiet.

Google Maps

Leicht zu verwechseln: Der Zivilflughafen von Santo Domingo (rechts) liegt nur zwölf Meilen entfernt vom Militärflughafen (links).

Eine McDonnell Douglas MD-83 der venezolanischen Fluggesellschaft Aserca Airlines landete am 27. Mai zwar in Santo Domingo, aber auf dem falschen Flughafen. Statt auf den Aeropuerto Internacional de Las Américas steuerte der Pilot das Flugzeug auf die Luftwaffenbasis Base Aérea de San Isidro. Zunächst wurde die Besatzung von den Militärbehörden der Dominikanischen Republik verhört. Danach durfte er aber zum geplanten Ziel, dem zivilen Flughafen der Hauptstadt, weiterfliegen, wie lokale Medien berichten.

Schon andere Piloten sind versehentlich auf der Luftwaffen-Basis bei Santo Domingo gelandet – sie befindet sich nur 16 Kilometer vom Touristenflughafen Las Américas entfernt. Insgesamt geschah dieses Missgeschick in der dominikanischen Republik schon zehn Mal. Die Piloten von Aserca gaben schlechte Sichtverhältnisse und mangelnde Erfahrung als Grund für das Versehen an.

Missgeschick passiert bereits zum zehnten Mal

Aserca Airlines gab an, dass ihr Pilot bereits zehn Jahre Flugerfahrung habe, aber zum ersten Mal Las Américas angesteuert habe: «Beide Pisten waren für den Piloten im Landeanflug sichtbar», erklärte die Fluggesellschaft in einer Pressemitteilung. Für die Beziehungen der Länder wurde der Fehler als unbedeutend eingestuft: «Die Behörden vor Ort stuften die Landung nicht als Vorfall ein und ließen die Maschine unmittelbar wieder abheben», so die venezolanische Airline.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.