Letzte Aktualisierung: 22:49 Uhr

Buta Airways

Aserbaidschan bekommt Billigairline

Azerbaijan Airlines gründet einen Billigableger: Buta Airways soll im September starten und unter anderem Russland, die Türkei und den Iran ansteuern.

Buta Airways

Buta Airways: Eine Visualisierung zeigt, wie die Maschinen aussehen sollen.

Von Aserbaidschans Hauptstadt Baku nach Tiflis in Georgien: Auf dieser Strecke will Buta Airways am 1. September den ersten Flug durchführen und damit den Betrieb aufnehmen. Die Billigflugtochter der nationalen Fluggesellschaft Azerbaijan Airlines soll in einer ersten Phase außerdem von Baku nach Russland (Moskau, Kasan, Mineralnyje Wody), in die Ukraine (Kiew), den Iran (Teheran) und die Türkei (Antalya) fliegen. Für die Zeit ab dem 29. Oktober sind dann auch Istanbul und St. Petersburg als weitere Ziele eingeplant.

Die Flotte wird aus Flugzeugen von Embraer bestehen und ihre Basis am Flughafen Baku haben. An Bord von Buta Airways soll es Sandwiches und Wasser gratis geben, warme Mahlzeiten können beim Ticketkauf für 7,90 Euro bestellt werden. Für 25 Euro können Passagiere ein Handgepäckstück mitnehmen, dessen drei Dimensionen addiert nicht mehr als 110 Zentimeter ergeben. Ein Gewichtslimit gibt es dabei nicht. Auch der Transport eines Koffers mit einem Maximalgewicht von 23 Kilo und einer Summe von höchstens 158 Zentimetern kostet 25 Euro.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.