Letzte Aktualisierung: um 21:50 Uhr
Partner von  

American Airlines

Passagier springt durch Tür aufs Vorfeld

Kurioser Zwischenfall bei American Airlines: Ein Passagier sprang am Flughafen Charlotte aus der Tür des Flugzeuges aufs Vorfeld. Er wurde verhaftet.

Mecklenburg County Sheriff's Office

Der Schuldige: Der Asiate wurde verhaftet.

Ein Passagier von Flug AA5242 von American Airlines sorgte am Donnerstag (25. Mai) für Aufruhr. Als das Flugzeug auf dem Vorfeld des Flughafens von Charlotte wartete, stand er auf und begab sich nach vorne. Er versuchte dort, die Tür der Bombardier CRJ200 zu öffnen. Flugbegleiter hinderten ihn daran, woraufhin er versuchte, sie zu beißen.

Der Mann riss sich los und öffnete die Tür der Bordküche. Durch die sprang er aufs Vorfeld. Das geht aus einem Bericht der Federal Air Marshals hervor. Der Passagier aus Südostasien war in Newark in die USA eingereist. Vor dem Flug, der von Charlotte nach New Bern in North Carolina gehen sollte, hatte er bereits zwei anderen Flüge genommen, heißt es beim US-Nachrichtensender CNN.

Bis zu 20 Jahre Haft

Was genau sein Problem war, ist nicht bekannt. American Airlines bestätigte, dass das Flugzeug wegen eines Zwischenfalls mit einem Passagier zum Gate zurück musste. Der Flug wurde nicht von American Airlines selbst durchgeführt, sondern von der Tochter PSA Airlines.

Die restlichen Passagiere mussten die Bombardier CRJ200 wieder verlassen und die Maschine wurde von Sicherheitskräften untersucht. Mit 90 Minuten Verspätung hob sie wieder ab. Bevor der Passagier auf den Rollweg rennen konnte, wurde er von Flughafenmitarbeitern gestoppt. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht und verhaftet. Sollte er wegen der Vorwürfe der Behinderung von Flugpersonal verurteilt werden, drohen ihm bis zu 20 Jahre Haft.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.