Letzte Aktualisierung: 14:16 Uhr

Von Lufthansa Cargo

Aerologic erhält weitere Boeing 777

Lufthansa Cargo bekommt nicht genug von der Frachtvariante der Boeing 777. Sie bringt einen weiteren der Jets beim Geschmeinschaftsunternehmen Aerologic ein.

Lufthansa Cargo

Boeing777 F: Aerologic bekommt Flotten-Zuwachs.

Lufthansa Cargo erhält 2019 ein viertes fabrikneues Frachtflugzeug. Sie least die Maschine des Typs 777 F von Boeing und bringt sie bei Aerologic ein, dem Joint Venture mit DHL Express am Flughafen Leipzig/Halle. Dessen Flotte wird dadurch in diesem Jahr auf zwölf Jets anwachsen. Die Auslieferung der jüngsten Maschine ist für den Herbst geplant.

Bereits im Sommer 2018 hatte Lufthansa Cargo bekanntgegeben, zwei Boeing 777 F für die eigene Flotte zu kaufen und ein weiteres für Aerologic zu leasen. Die Zugänge für Lufthansa Cargo werden Mitte Februar und Ende März an ihrem künftigen Heimatflughafen Frankfurt erwartet, die erste neue Maschine für Aerologic trifft Anfang Februar in Leipzig ein. Die neuen Flugzeuge der Aerologic werden die Registrierungen D-AALK und D-AALL tragen. Die Kapazitäten der beiden Frachter werden von Lufthansa Cargo vertrieben.

Hohe Nutzlast und nur zwei Triebwerke

Lufthansa Cargo stellt ihre Flotte zurzeit von MD-11 F auf Boeing 777 F um. «Das Flugzeug ist einfach ideal für uns», erklärte Airline-Chef Peter Gerber kürzlich im Interview mit aeroTELEGRAPH. «Wir liegen in der Mitte zwischen unseren wichtigsten Märkten Amerika und Asien. Da bietet die Boeing 777 F die perfekte Reichweite.» Mit ihr komme man nonstop an jeden Winkel der Welt. «Zudem hat die Triple Seven mit 103 Tonnen eine hohe Nutzlast und zudem nur zwei Triebwerke», so Geber. Die 747-8 F sei weniger flexibel.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.