Letzte Aktualisierung: 13:27 Uhr

Zwischenfall in Phuket

Pech für Thai Airways mit neuem A350

Bei der Landung in Phuket geriet der erste und bislang einzige Airbus A350 von Thai Airways von der Piste ab. Dabei wurden Reifen beschädigt.

MGR Online

Gras im Fahrwerk: Der A350 von Thai Airways wurde beschädigt.

Eigentlich wollte Thai Airways ihr neues Flaggschiff bereits ins Ausland schicken. Der erste Airbus A350 der Fluggesellschaft war ab dem 16. September für die Strecken Bangkok – Melbourne eingeplant. Doch eine fehlende Genehmigung aus Australien verzögert den Start. Und so fliegt das Flugzeug mit dem Kennzeichen HS-THB vorerst im Inland.

Am Mittwoch (21. September) war der A350-900 von Bangkok nach Phuket unterwegs. Um 19:35 Uhr Lokalzeit setzte Flug TG221 am Flughafen der thailändischen Urlaubsinsel auf. Zu jener Zeit regnete es heftig und es ging ein starker Wind. Eine Bö erwischte die Maschine von Thai Airways heftig und trieb sie von der Landebahn ab. Das linke Hauptfahrwerk geriet dabei ins Gras.

Scherben auf der Piste

Der Pilot konnte den A350 jedoch zurück auf die Piste manövrieren. Keinem der rund 140 Passagiere ist etwas passiert. Der Flughafen Phuket musste aber für zweieinhalb Stunden gesperrt werden, weil das Flugzeug Leuchten kaputt gefahren hatte. In der Folge fanden Mitarbeitende des Airports Scherben auf der Bahn.

Auch das brandneue Flugzeug wurde beschädigt. «Wir fanden Gras im Fahrwerk und vier Reifen waren beschädigt», so der Chef des Flughafens zum Nachrichtenportal Phuket News. Der A350 soll am Donnerstag Phuket wieder verlassen können.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.