Letzte Aktualisierung: 6:50 Uhr

Dreamliner und 737 Max

Malaysia platziert Milliardenorder bei Boeing

Ein Treffen zwischen den Staatsoberhäuptern der USA und Malaysias endete mit wertvollen Deals für die US-Wirtschaft. Malaysia Airlines kauft für drei Milliarden Dollar bei Boeing ein.

Boeing

Boeing 737 von Malaysia: Die Airline will neue Boeing 737 Max.

Nach vielen Jahren, in denen es nur darum ging, aus den roten Zahlen zu kommen und das Image wieder aufzupolieren, schaltet Malaysia Airlines wieder auf Expansion. Wie Malaysias Premierminister Najib Abdul Razak am Dienstag (12. September) nach einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump erklärte, wird die nationale Fluggesellschaft Flugzeuge im Wert von rund drei Milliarden Dollar kaufen. Kurze Zeit später bestätigte Boeing, dass Malaysia Airlines eine Absichtserklärung zum Kauf von 16 Flugzeugen unterzeichnet hat.

Konkret wandelt Malaysia Airlines eine feste Bestellung für acht Boeing 737 Max in eine für acht Boeing 787-9 Dreamliner um. Zudem sicherte sie sich Kaufrechte für acht zusätzliche Boeing 737 Max 8. Schon früher hatte die Fluggesellschaft 25 Boeing 737 Max bestellt, darunter zehn 737 Max 10.

Auch General Electric ein Thema

Mit den Dreamlinern will Malaysia Airlines neue Strecken in die USA und nach Europa aufnehmen. Damit steht Airbus als Verlierer da. Die Fluglinie hatte sich für die Flottenerneuerung auch den A330 Neo und den klassischen A330 angeschaut.

Zusätzlich zu den Versprechen an Boeing sicherte das malaysische Staatsoberhaupt auch noch dem Triebwerkshersteller General Electric Unterstützung zu. Man werde alles daran setzen, den malaysischen Billiganbieter Air Asia zu überzeugen, zu General Electric zu wechseln. Wie genau das passieren soll, bleibt allerdings unklar. Zuvor hatte bereits Donald Trump verkündet, er arbeite an Deals im Wert von 10 bis 20 Milliarden Dollar für Boeing und General Electric.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.