Letzte Aktualisierung: 20:35 Uhr

Brasilien

Bus-Unternehmen kauft Passaredo

Ungewöhnliche Übernahme in Brasilien: Die Regionalairline Passaredo bekommt einen Besitzer, der bisher auf den Land- und nicht den Luftweg spezialisiert ist.

Passaredo Linhas Aéreas by Leandro Ciuffo used under CC BY / Detail from original

Maschine von Passaredo: Die Flotte soll deutlich wachsen.

Passaredo Linhas Aéreas hat einen neuen Besitzer: Für einen nicht genannten Betrag übernimmt das Bus-Unternehmen Itapemirim die brasilianische Regionalfluggesellschaft. Die Firma ist ein echter Transportriese: Sie betreibt rund 1200 Busse und ist in 22 von 26 brasilianischen Bundesstaaten aktiv.

Dementsprechend fallen auch Itapemirims Pläne für Passaredo nicht bescheiden aus. Die Fluggesellschaft, die laut dem Nachrichtenportal Globo G1 zurzeit mit sieben ATR 72-600 zwanzig Städte in neun Bundesstaaten anfliegt, soll deutlich wachsen. Bis Ende 2018 soll die Flotte um 20 Flieger wachsen und dann 80 Destinationen im Flugplan haben.

Finanzielle Sanierung

Beide Unternehmen, Passaredo ebenso wie Itapemirim, befinden sich laut Medienberichten nach finanziellen Schwierigkeiten im Prozess der gerichtlichen Sanierung im Rahmen des brasilianischen Insolvenzgesetzes. 2012 wollte Gol Passaredo kaufen, die Übernahme kam aber nicht zustande.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.