Letzte Aktualisierung: 18:57 Uhr

USA

World Airways soll als Billigflieger auferstehen

Nach 66 Jahren stellte World Airways 2014 den Betrieb ein. Nun will ein Investor den Namen zurückbringen - mit günstigen Langstreckenflügen mit Dreamlinern.

World Airways/Twitter

World Airways: In Zukunft Konkurrent von Norwegian und Co.?

World Airways war eine spezielle Fluggesellschaft: 1948 gegründet, startete sie mit einem Boeing-314-Flugboot ins Chartergeschäft. In den Kriegen in Vietnam und später im Irak transportierte sie Truppen und Ausrüstung für die US-Armee. In ihrer 66-jährigen Geschichte führte sie Charter-, Fracht- und Linienflüge durch, Aufträge von US-Regierung und -Militär waren stets von großer Bedeutung.

Weniger Armee-Flüge und steigende Treibstoffpreise belasteten World Airways jedoch und 2014 stellte die Fluggesellschaft aufgrund von finanziellen Schwierigkeiten den Betrieb ein. Nun will eine Investmentgesellschaft namens 777 Partners aus Miami World Airways auferstehen lassen. Sie teilte mit, die Namensrechte erworben zu haben und die Fluggesellschaft als Lowcost-Anbieter auf der Langstrecke zu positionieren. Man verhandle mit Boeing bereits über die Anschaffung von bis zu zehn 787, so 777 Partners.

Flüge nach Asien und Lateinamerika

Chef der neuen Airline ist Ed Wegel. Für ihn ist es nicht das erste Projekt dieser Art. Wegel war unter anderem schon an der Wiederauflage von Eastern Air Lines (1926 – 1991) im Jahr 2011 beteiligt, zeitweise als Airline-Chef. 2017 wurde die Fluggesellschaft von Swift Air übernommen.

Wegel kündigte für World Airways nun Flüge von den USA nach Asien und Lateinamerika an. «Wir werden mit Kurzstrecken-Lowcost-Anbietern zusammenarbeiten, in den USA und in den Regionen, die wir anfliegen werden», sagte der Airline-Chef. Sitz der Fluglinie soll Miami sein. Daneben ist auch der Flughafen Los Angeles als Drehkreuz eingeplant. Ihr neues Design will World Airways in den kommenden Wochen vorstellten.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.