Letzte Aktualisierung: um 18:08 Uhr
Partner von  

Qantas-Pläne mit Dreamliner

Von Europa ohne Umsteigen nach Australien

Qantas will künftig mit der Boeing 787-9 Dreamliner ohne Zwischenhalt von Perth nach London fliegen. Ein solch langer Flug von 19 Stunden braucht besondere Vorkehrungen.

Google Maps/aeroTELEGRAPH

Perth – London: 14.000 Kilometer ohne Zwischenlandung.

Ultralange Flüge scheinen gerade Hochkonjunktur zu haben. Vor kurzem gab Emirates eine Verbindung Dubai – Panama Stadt bekannt. 13.800 Kilometer lang ist sie und dauert 17:35 Stunden. Singapore Airlines kündigte ihrerseits kürzlich an, ab 2018 wieder nonstop von Singapur nach New York Newark zu fliegen. 16.700 Kilometer legt der spezielle Ultralangstrecken-Airbus A350-900ULR dann in knapp 19 Stunden zurück. Nun will auch Qantas eine solche Monsterstrecke ins Programm aufnehmen: Perth – London.

Der Flug von der Metropole an der Westküste Australiens in die britische Hauptstadt wird ebenfalls rund 19 Stunden dauern. Die Entfernung zwischen den beiden Städten beträgt rund 14.000 Kilometer. Qantas wartet für die Aufnahme des Fluges allerdings erst auf die Auslieferung der ersten Boeing 787-9 Dreamliner. Die wird 2017 erwartet.

Zwei Crews notwendig

Solch lange Flüge bergen diverse Probleme. So braucht es auf solchen Flügen auch mehr Personal. So müssen mindestens vier Piloten mitfliegen und auch die Kabinenbesatzung muss doppelt an Bord sein, da sonst die maximalen Dienstzeiten überschritten werden. Zudem muss die Route genau gewählt werden, damit stets ein Ausweichflughafen erreichbar ist. Qantas muss innerhalb von 330 Minuten einen solchen Airport erreichen, so will es die Etops-Regel, die auf dem seltenen Szenario eines Ausfalls eines Triebwerks gilt. Fluggesellschaften und Flugzeuge werden dafür speziell zertifiziert.

Dass sogar beide Motoren ausfallen, ist extrem selten. Auch dann können Flugzeuge noch einige Zeit weiter segeln. Piloten üben in ihrer Aus- und Weiterbildung X-Mal, wie sie in solchen Fällen vorgehen müssen. Sie versuchen zuerst die Triebwerke wieder zu starten. Wenn es zuerst nicht klappt, können sie das Flugzeug auch in einen kontrollierten Sinkflug bringen, der hilft, die Motoren wieder in Gang zu bringen. Das ist ihre zentrale Aufgabe. Erst in zweiter Linie suchen sie einen Ausweichflughafen.

Leck führte zu Motorenausfall – erfolgreiche Landung

Passiert ist so etwas etwa 2001 etwa auf einem Flug von Air Transat von Toronto nach Lissabon. Wegen eines Lecks fielen beide Triebwerke des Airbus A330 aus. Die Piloten landeten aber sicher auf den Azoren. Passagiere auf dem Flug von Perth nach London müssen sich also keine Sorgen machen.

Hier können Sie den Flug (Luftlinie) verfolgen: Rekordflug von Qantas.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.