Letzte Aktualisierung: um 12:07 Uhr
Partner von  

Behandlung in der Türkei

Turkish gewährt Patienten 50 Prozent Rabatt

Die Türkei will sich im Gesundheitsmarkt etablieren. Um Touristen zur Behandlung in das Land zu locken, bietet die Staatsairline Turkish Airlines nun Fluggästen 50 Prozent günstigere Tickets.

Turkish Airlines

Maschine von Turkish Airlines: Die Airline will helfen, den Gesundheitstourismus im Land zu fördern.

Die Wirtschaft der Türkei steckt in einer Krise. Das Wachstum hat sich in den vergangenen zwei Jahren deutlich abgeschwächt und verfehlt 2015 auch das von der Regierung gesetzte Ziel von 4 Prozent deutlich. Es dürfte wohl nur bei 2 Prozent zu liegen kommen. Da kommen neue Einnahmequellen gerade recht.

Schon heute ist die Zahl der ausländischen Touristen, die zu einer medizinischen Behandlung oder Rehabilitation in die Türkei fliegen, fünf Mal so hoch wie vor fünf Jahren. Rund 400.000 Menschen ließen sich 2014 von einem Arzt in der Türkei kurieren, die meisten davon in einem der privaten Krankenhäuser im Lande. Vor allem Haartransplantation, Augenchirurgie und Fruchtbarkeitsbehandlungen werden gemäß dem Gesundheitsministerium in Ankara nachgefragt. Und es sollen noch viel mehr Medizintouristen werden. Die Türkei will sich fest als neue Anbieterin im Gesundheitsmarkt etablieren.

Flüge ab 277 Orten in der Welt

Dabei soll ihr die Staatsairline Turkish Airlines helfen. Wie sie mitteilt, erhalten Passagiere, die sich in der Türkei medizinisch behandeln lassen, künftig 50 Prozent Rabatt. Dafür müssen sie lediglich die erforderlichen Papiere dem lokalen Büro der Fluggesellschaft übermitteln. Turkish Airlines schafft es mit seiner Flotte von 298 Flugzeugen Passagiere aus 277 Destinationen direkt in die Türkei zu fliegen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.