Letzte Aktualisierung: um 21:52 Uhr

Alte Flugzeuge

Thailands versteckte Luftfahrt-Schätze

Überall im Land stehen sie, ausgediente Flugzeuge, die liebevoll restauriert ihr zweites Leben am Boden verbringen. Ein Besuch der Luftfahrt-Schätze Thailands.

Thailand verbinden die meisten Reisenden wohl mit Traumstränden auf Phuket oder Ko Samui und mit wunderschönen Tempeln wie dem Wat Arun oder Wat Po in Bangkok. Darüber hinaus gibt es in Thailand allerdings auch für die Luftfahrt-Enthusiasten vieles zu entdecken. Abseits der Flughäfen finden sich überall ausgediente Flugzeuge vergangener Zeiten.

Sie verbringen ihren Ruhestand als Restaurant, Café, Schulungsflugzeug in einer Universität oder einem Ausbildungszentrum, Hotelzimmer oder einfach nur als Dekoration einer der vielen Streetfood- oder Nachtmärkt.  Dabei sind diese Boeing-, Airbus- und Douglas-Flieger oft in erstaunlich gutem Zustand, liebevoll restauriert, außen lackiert und innen dekoriert. Gewöhnlich erfolgt die Zerlegung – nach teilweise mehreren Jahren der Inaktivität abgestellt an den Flughäfen – entweder in Bangkok Don Mueang oder in U-Tapao in der Provinz Rayong rund 30 Kilometer südöstlich der Touristenhochburg Pattaya gelegen.

Attraktion für ganze Familien

Dort verliert sich dann meist die Spur, bis plötzlich an irgendeinem Straßenrand oder auf einem Feld der Flieger zusammengebaut wieder auftaucht. Dabei beweisen die Thais ein unglaubliches Geschick, aus den alten Fliegern im Inneren echte Schmuckstücke zu machen, mit stylischen Bartresen, Lounge-Sesseln und oft komplett erhaltenen Cockpiteinrichtungen.

Insgesamt sind in Thailand zurzeit vier Lockheed L-1011 Tristar erhalten (zwei von Thai Sky Airlines in und um Bangkok, sowie eine von Angel Air Cambodia südöstlich von Pattaya und eine von Las Vegas Sands Corporation im Norden Thailands am Chic Chic Market in Nong Khai an der Grenze zu Laos), dazu ein knappes Dutzend Boeing 747 (meist Ex-Thai-Airways und -Orient-Thai) und diverse McDonnell Douglas MD-80 (die vielfach bei Orient Thai Airlines und One-Two-Go im Einsatz waren). Aber auch alte DC-3 beziehungsweise C-47 und Fairchild C-123 Provider aus US-Air-Force-Beständen nach dem Vietnam-Krieg sind zu finden.

Für romantische Dinner

Besucht man die Flieger wird schnell klar, warum der Aufwand und die Mühe des Transports, Zusammenbaus und Ausbaus betrieben wird. Ganze Familien besuchen die Flieger inklusive Großeltern mit ihren Enkelkindern und verbringen ein paar Stunden an Bord – wobei die Kinder natürlich von der Faszination des Cockpits angezogen werden und dort spielend den Traum des Pilotenberufs erleben können. Aber auch die jüngere Generation, oft Pärchen, geniessen die Atmosphäre an Bord in bequemen Lounge-Sesseln mit einem Cocktail oder einem romantischen Dinner.

Mit rund 15 Millionen Einwohnern ist die Metropolregion Bangkok das politische und wirtschaftliche Zentrum Thailands. Aber auch rund 400 Wats (buddhistische Tempelanlagen) sind hier zu finden. Für die Flugzeug-Fans gibt es die beiden Flughäfen Suvarnabhumi (der Hauptflughafen) und Don Mueang (der ehemalige Hauptflughafen, heute vor allem für Inlandsflüge und einige wenige internationale Flüge innerhalb Asiens genutzt), aber die wirklichen Schätze sind abseits der Flughäfen zu finden.

Diverse Cafés

Unser erster Stopp ist bei der Kasemchai Fish and Chicken Farm nordwestlich von Bangkok gelegen. Die ehemalige Orient Thai Airlines Boeing 747-200 HS-UTR, ursprünglich 1981 an Japan Airlines ausgeliefert, ist hier auf einem Feld nahe der Farm ausgestellt. Aber die am schönsten erhaltene und eingerichtete Boeing 747 ist natürlich das 747 Café in Lat Krabang, nahe dem Bangkok Suvarnabhumi Airport. Hier kauft man seine Eintrittskarte als Boarding Pass am Check-in-Schalter für umgerechnet rund 4 Euro und hat damit auch gleich ein Getränk inklusive.

Diese Boeing 747 wurde 1992 an United Airlines geliefert und flog anschließend noch für Saudi Arabian Airlines und als HS-STA für Orient Thai Airlines, bevor sie 2015 in Suvarnabhumi abgestellt und in 2020 für den Transport zerlegt wurde. Ein weiteres schön eingerichtetes Café in Lat Krabang ist das MD-82 Café, die frühere Orient Thai Airlines HS-MDL. Dieses 30 Jahre alte Exemplar wurde 2013 in Bangkok Don Mueang außer Dienst gestellt. Weitere Mad Dogs sind in Bangkok an einer Universität und einer Flugakademie für Ausbildungszwecke erhalten. Eine weitere MD-81, das Namdang Airlines Restaurant (HS-MDI) im Bezirk Samut Prakan ist zur Zeit wegen Renovierung geschlossen.

Flugzeuge auf dem Flohmarkt

Zusätzlich zu einer Boeing 737-200 im Royal Thai Air Force Museum am Don Mueang Airport gibt es ein weiteres Exemplar im Kid Zania. Diese wurde ursprünglich 1971 an die japanische All Nippon Airways ausgeliefert und flog zuletzt für Phuket Air als HS-AKO bis 2004, bevor sie 2012 am Don Mueang zerlegt wurde. Seit 2013 ist sie nun die Attraktion für die Kinder im Kid Zania im Siam Paragon Shopping Center in einer Air Asia Bemalung, für die dieses Exemplar allerdings nie flog.

Aber es gibt nicht nur die großen Jets in Bangkok, auch die alten Propliner wie Douglas DC-3 beziehungsweise C-47 Skytrain und Fairchild C-123 Provider sind zahlreich vertreten. Eine von ihnen war die Black Tiger, die bis vor kurzem die Besucher des The Camp-Flohmarktes erfreut hat, einem Nacht-Flohmarkt in der Nähe des bekannten Chatuchak Marktes. Leider ist sie dort jetzt nicht mehr anzutreffen. Andere C-47 befinden sich im Royal Thai Air Force Museum am Don Mueang, dem National Science Center for Education neben dem Ekkamai Bus Bahnhof und am Srinakarin Train Night Market.

Schätze am Wegesrand – von Bangkok nach Pattaya

Wir verlassen Bangkok Richtung Süd-Osten auf dem Bang Na Expressway, einer der Haupt-Ausfallstrassen aus Bangkok, und stoppen am Coffee 123, einer alten Fairchild C-123K Provider neben einer Caltex-Tankstelle in Bang Wua. Sie ist wunderschön eingerichtet als kleines Café mit einem vollständig erhaltenem und zugänglichem Cockpit. Übrigens sind auch in Bangkok selbst einige C-123 erhalten, so zum Beispiel im Royal Thai Air Force Museum, da sie in großer Zahl im Vietnam- Krieg eingesetzt wurden und seitdem in der Region verblieben.

Weiter geht es Richtung Süden auf der Küstenstraße Nummer 3 durch die Provinz Chon Buri. Nahe dem Zentrum der Stadt Chonburi existiert noch eine ehemalige US Army Air Forces Curtiss C-46 Commander aus 1945, die zuletzt bei Royal Air Lao im Einsatz war und auf Stelzen seit 1985 neben einem Café steht. Diese C-46 hat schon bessere Zeiten gesehen und der Zahn der Zeit nagt extrem an ihr. Der durchlöcherte Rumpf wird wohl leider nicht mehr lange erhalten bleiben. Dies ist nur eine von zwei C-46, die es noch in Thailand gibt, die zweite liegt neben einer Polizeistation im Norden Thailands in Udon Thani.

Eine C-47 aus dem Bestand der US Air Force

Weiter südlich, am Hope International Rehabilitation Center in Si Racha, geniesst eine C-47 aus 1943, die ursprünglich in Vietnam für die US Army Air Forces im Einsatz war und später für Hang Khong Air Vietnam als XV-NIA flog, ihren Ruhestand unter Palmen in der ehemaligen Thai Airways Bemalung. Etwas weiter östlich davon am Nong Khor Airfield, haben die Fallschirmspringer von Thai Sky Adventures eine alte Phuket Air Namc YS-11 (HS-KVU) auf Stelzen ausgestellt.

Wir erreichen schließlich das berühmt berüchtigte Pattaya, das weniger für seine vier erhaltenen und ausgestellten Flugzeuge bekannt ist, als vielmehr für die unzähligen Bier Bars, Gogo Bars, Massage-Salons und Nacht-Clubs. Ursprünglich für die amerikanischen GIs als Urlaubs- und Erholungsort während des Vietnam-Krieges das zentrale Ziel, hat sich Pattaya über die Jahre den Ruf als Sündenbabel erhalten. Egal, wir sind hier für die Flugzeuge (auch wenn wir damit die einzigen sind) und davon stehen gleich zwei außerhalb des Terminal 21 Einkaufszentrums im Norden von Pattaya.

Zahlreiche Schaustücke in Pattaya

Einkaufszentren sind beliebte Plätze für ausgediente Flugzeuge in Thailand. Das Terminal 21 ist wie ein Flughafen eingerichtet, die Rolltreppen in die oberen Etagen haben Gate-Nummern, die einzelnen Etagen sind nach Ländern benannt und am Informations-Schalter sitzen die bildschönen Hostessen in Flugbegleiter-Uniformen, um den Besuchern den Weg zu weisen. Draußen stehen die 37 Jahre alte frühere Orient Thai Airlines Boeing 737-300 HS-BRA (ursprünglich für Continental Airlines in den USA im Einsatz) und die frühere Legacy Air Saab 340 HS-LAA.

Etwas weiter südlich an der Second Road neben der (ebenfalls berühmt-berüchtigten Soi 6) steht am Runway 88 Street Food Market eine 48 Jahre alte Boeing 747-200, die 1974 an die kanadische CP Air ausgeliefert wurde und anschließend für Pakistan International Airlines und als N899TH für Orang Air flog, bevor sie 2007 in U-Tapao außer Dienst gestellt und 2014 zerlegt wurde. Die folgenden sechs Jahre verbrachte sie in Einzelteilen auf einem Feld liegend und wurde 2021 wieder zusammengebaut – jetzt ist sie natürlich der Star dieses Nachtmarktes und wir genießen die köstliche thailändische Küche bei unserem Dinner neben dem Jumbo.

Auf einem Golfplatz

Warscheinlich kennen viele das Foto einer im Gebäude steckenden Douglas C-47, die aber – obwohl es so scheint – nicht in das Royal Garden Plaza Einkaufszentrum in Pattaya gestürzt ist. Vielmehr ist sie Teil der Ripley’s – believe it or not Erlebniswelt im zweiten Stock. Auch hier handelt es sich um eine ehemalige US Army Air Forces und später South Vietnamese Air Force Skytrain aus den 1940ern.

Wir verlassen das trubelige Pattaya Richtung Osten zum Siam Country Golf Club, wo eine ehemalige Thai Airways Hawker Siddely Hs-748 am Eingang ausgestellt ist. Bisher in bunten Pfau-Farben lackiert, hat sie kürzlich neu eine komplett silberne Bemalung erhalten und sieht damit etwas seriöser aus (wohl dem Klientel des Golf-Clubs entsprechend). Die HS-THI hatte in 1987 ein Bauchlandung in Chiang Rai und wurde so stark beschädigt, dass eine Reparatur nicht mehr lohnte. Es wird angenommen, dass der Kopilot, der die Landung flog, schlicht vergessen hatte, das Fahrwerk auszufahren, da keine Landing-Checklist abgearbeitet wurde.

Das absolute Highlight

Weiter geht unsere Fahrt auf der 331 zum absoluten Highlight, dem Coffee War Station 331, einer Art Museum und Erlebnispark mit drei großen (Lockheed Tristar, Airbus A330 und Boeing 737-400) und vielen kleinen (Helikopter, Cessna) Ausstellungsstücken, wobei auch einige Cessna Bird Dogs in unterschiedlichen Bemalungen (u.a. US Navy und Japan Ground Self-Defense Forces) vertreten sind. Auch ein Schießstand und Souvenir-Läden mit militärischen Ausrüstungsgegenständen und Kleidung sind vorhanden.

Aber der Star ist natürlich der 50 Jahre alte frühere Angel Air Cambodia Tristar XU-700, eingerichtet als schickes Café und mit nahezu vollkommen erhaltenem Cockpit. Die Plakette mit der früheren Registrierung VR-HOK aus der Zeit mit Cathay Pacific ist noch immer am Front-Panel angebracht. Ausgeliefert 1973 an die amerikanische Eastern Airlines wurde der Tristar im Jahr 2000 in Bangkok außer Dienst gestellt und parkte seit 2002 in U-Tapao bevor er im September 2020 seinen endgültigen Ruhestands-Platz im Coffee War fand.

Vorsicht, bissiger Hund!

Zudem gibt es hier zwei ehemalige Thai-Airways-International-Flugzeuge, den Airbus A330 HS-TEA (ebenfalls als Café eingerichtet) und seit letztem Jahr noch die 30 Jahre alte Boeing 737-400 HS-TDD. Letztere wurde im August 2022 vom U-Tapao Airport ins Coffee War gebracht und hat im Dezember 2022 eine neue Fantasie-Bemalung erhalten.

Im letzten Teil unserer Reise geht es nun weiter zum U-Tapao Rayong Airport. Viele Thai-Airways-Flugzeuge stehen hier noch seit der Pandemie eingelagert, so zum Beispiel die beiden Airbus A380 HS-TUE und – TUF, aber auch diverse B747 und A340. Das Naval Aviation Museum mit seinen ehemaligen Royal Thai Navy Albatross, Nomad, Orion, C-47 und weiteren ausgestellten Fliegern ist unbedingt einen Besuch wert. Etwas weiter südlich bedindet sich noch eine Schrott-Ecke mit zahlreichen verschiedenen Militärflugzeugen inklusive einiger Lockheed Orions. Doch Vorsicht, ein vierbeiniger Aufpasser mag es gar nicht, wenn man sich den Flugzeugen für ein Foto nähert und macht dies auch laut und bedrohlich deutlich. Statt einiger Fotos bevorzugten wir hier also die schleunige Rückkehr zu unserem Mietwagen.

Thais sind flugzeugbegeistert

Aber es gibt ja noch ein weiteres Schmuckstück, zu finden am Strand südlich vom Flughafen. Warum nicht mal eine Nacht in einer alten C-47 verbringen? Hier ist es möglich, denn die ehemalige Royal Thai Navy Skytrain dient als Hotel direkt am Strand inklusive Meerblick aus dem Cockpit. Kann man sich mehr wünschen?

Die Thais sind einfach flugzeugbegeistert und für viele ist es die einzige Möglichkeit, einmal an Bord eines Flugzeugs zu kommen. Für die Luftfahrtfans ist es ein Segen – und es kommen laufend neue Flugzeuge aus einem scheinbar nicht enden wollenden Vorrat dazu. Aber Achtung, so schnell wie die Flieger irgendwo auftauchen, können sie auch schon wieder verschwunden und an einen anderen Ort verlegt worden sein.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie Bilder der Luftfahrtschätze Thailands. Ein Klick aufs Bild öffnet die Galerie im Großformat.