Letzte Aktualisierung: um 18:33 Uhr

Swiss testet Schweizer Lösung für Impf- und Testpass

Ab Mittwoch (19. Mai) testet die Fluggesellschaft als Teil der Blue-Icare-Us-Allianz, bestehend aus Schweizer Unternehmen und Organisationen aus der Luftfahrt und dem Gesundheitswesen, ein weiteres digitales Angebot zur Prüfung von Test- und Impfnachweisen. Dieses soll ihren Fluggästen das Reisen während der Corona-Pandemie wieder einfach und verlässlich gestalten. Die internationale Lösung wurde im Hinblick auf die Entwicklung eines nationalen und internationalen Impf- und Testnachweises in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Gesundheit, dem Bundesamt für Informatik und Telekommunikation und in Abstimmung mit den Vorbereitungsarbeiten für den Grünen Pass der EU durch das Schweizer Startup Cyberfish entwickelt, so Swiss.

Unter Einhaltung strengster Datenschutzrichtlinien können Fluggäste ihre Impf- und Testnachweise, welche von angeschlossenen Testzentren und Labors direkt auf ihre mobilen Geräte übermittelt werden, als digitales Wallet verwalten. Dazu muss keine App installiert werden. So können Kunden gegenüber Airlines und Behörden fälschungssicher nachweisen, dass sie die Einreisebestimmungen erfüllen, ohne persönliche Gesundheitsinformationen preiszugeben. Zudem werden aufgrund des verschlüsselten Barcodes Abläufe an Flughäfen effizienter gestaltet und beschleunigt. Eine allfällige Einführung ist für das dritte Quartal 2021 vorgesehen.

Bislang testet Swiss den Travel Pass der Iata auf der Strecke Zürich – London Heathrow. Zudem können Fluggäste auf gewissen Strecken ihre Testnachweise bis 12 Stunden vor Reiseantritt hochladen. Diese werden dann geprüft, sodass die Kunden bereits vor Abreise wissen, ob sie die Vorgaben der jeweiligen Behörde erfüllen.