Letzte Aktualisierung: um 17:40 Uhr

Sri Lankan Airlines soll privatisiert werden

Seit mehreren Wochen wird Sri Lanka von gewalttätigen Unruhen wegen steigenden Preisen und Stromausfällen heimgesucht. In der Folge musste der Regierungschef zurücktreten, Ranil Wickremesinghe wurde kürzlich zum neuen Premierminister ernannt. In seiner ersten öffentlichen TV-Ansprache sagte er, zur Sanierung der Staatsfinanzen solle auch die Naionalairline verkauft werden.

Sri Lankan Airlines habe 2021 rund 45 Milliarden Rupien oder umgerechnet 117 Millionen Euro verloren. «Es kann nicht sein, dass dieser Verlust von den Ärmsten der Armen getragen werden muss, die noch nie einen Fuß in ein Flugzeug gesetzt haben», begründete Wickremesinghe. Sri Lanka kann die Schulden im Ausland derzeit nicht mehr begleichen.