Letzte Aktualisierung: um 21:02 Uhr

Spicejet darf wegen Sicherheitsbedenken nur die Hälfte der angemeldeten Flüge durchführen

Die indische Luftfahrtbehörde DGCA hat die Billigfluggesellschaft Spicejet angewiesen, acht Wochen lang nur 50 Prozent ihrer Flüge durchzuführen. Dies geschah nach einer ungewöhnlich hohen Zahl von Zwischenfällen, in die die Fluggesellschaft verwickelt war und die zu Sicherheitsbedenken führten.

Die Kapazitätsbeschränkung wird wahrscheinlich keine kommerziellen Auswirkungen haben. Spicejet führt bereits von sich aus weniger als 50 Prozent der Flüge durch, die sie für den Sommerflugplan angemeldet hatte.

Die DGCA hatte SpiceJet in der ersten Juliwoche eine Aufforderung zur Darlegung von Gründen zugestellt, weil die Fluggesellschaft nach acht Zwischenfällen innerhalb eines Monats nicht in der Lage war, sichere, effiziente und zuverlässige Dienste zu gewährleisten. Die Fluggesellschaft wurde aufgefordert, innerhalb von drei Wochen zu erklären, warum keine Maßnahmen gegen sie ergriffen werden sollten. Zuvor hatte die DGCA im vergangenen Jahr nach einer Finanzprüfung festgestellt, dass Spicejet über einen unzureichenden Bestand an Ersatzteilen verfügt.

«In Anbetracht der Ergebnisse verschiedener Stichproben, Inspektionen und der von Spicejet vorgelegten Antwort auf die Beschwerdepunkte wird die Zahl der Abflüge von Spicejet für einen Zeitraum von acht Wochen auf 50 Prozent der genehmigten Abflüge beschränkt», so die DGCA in ihrer vorläufigen Verfügung vom Mittwoch.

Quellen sagten, dass SpiceJet in seiner Antwort auf den Bescheid darauf hinwies, dass man Maßnahmen ergreife, um sein Personal in den wichtigsten Betriebsabteilungen wie Technik, Flugsicherheit und Betriebs- und Wartungskontrolle aufzustocken.