Letzte Aktualisierung: um 8:41 Uhr
Partner von  

Deutschland, Österreich, Schweiz

So schlugen sich die Flughäfen 2017

Neun der zehn größten deutschen Flughäfen haben 2017 mehr Passagiere begrüßt. Auch Zürich und Wien legten zu. Und in Deutschland gibt es eine neue Nummer sechs.

Für viele der großen europäischen Flughäfen war 2017 ein gutes Jahr. Paris Charles de Gaulle begrüßte 69,5 Millionen Passagiere und steigerte sich damit um 5,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In London Heathrow waren es 78 Millionen Fluggäste – ein Plus von 3,1 Prozent im Vergleich zu 2016. Auch im deutschsprachigen Raum war die Lage gut: Zürich und Wien legten beide zu.

In Deutschland erwartet Flughafenverband ADV für 2018 ein Wachs­tum der Passa­gier­nach­frage von 4,2 Prozent. Und auch 2017 konnte sich sehen lassen. Der größte deutsche Flughafen in Frankfurt am Main hatte 2016 noch ein Minus bei der Zahl der Reisenden verzeichnet. Im vergangenen Jahr gab dann der Billigflieger Ryanair seine Premiere in Frankfurt und auch etablierte Kunden wie Lufthansa legten zu. So kam der Flughafen auf 64,5 Millionen Fluggäste. Das bedeutet ein Plus von 6,1 Prozent und einen neuen Rekord. Besonders der Europaverkehr wuchs mit 7,4 Prozent stark.

Zweimal zweistelligen Wachstum

Und Frankfurt stand nicht alleine da: Von den zehn (am Passagieraufkommen gemessen) größten deutschen Flughäfen konnten neun bei der Zahl der Fluggäste zulegen, nur ein einziger verzeichnete ein Minus. Zwei Airports konnten sich sogar über ein Plus im zweistelligen Prozentbereich freuen. Außerdem gab es einen Wechsel auf den Plätzen sechs und sieben der Top Ten.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie, wie sich die Flughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz geschlagen haben.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.