Letzte Aktualisierung: um 1:03 Uhr
Partner von  

Nahe Mekka

Saudi-Arabien plant neuen Flughafen für Pilger

Über einen neuen Flughafen nahe der saudi-arabischen Stadt Taif sollen mehr Pilger nach Mekka reisen. Auch eine deutsche Firma ist an dem Projekt beteiligt.

Mosquée Masjid el Haram à la Mecque by Citizen59 used under CC BY / Detail from original

Die Kaaba im Innenhof der Heiligen Moschee in Mekka: Das zentrale Heiligtum des Islam und Ziel vieler Pilger.

Der Flughafen Taif in Saudi-Arabien liegt rund anderthalb Stunden Autofahrt östlich des islamischen Wallfahrtsortes Mekka. Auch wenn er als Regionalflughafen betitelt wird, landen hier etliche internationale Flüge, etwa aus Kairo oder Dubai. Doch mit einer Kapazität von rund einer halben Million Passagieren pro Jahr wird er der Masse muslimischer Pilger nicht gerecht.

Daher ist nun ein neuer Flughafen in Planung, der Taif International Airport. Er soll östlich der aktuellen Anlage entstehen und die internationalen Flughäfen in Jeddah und Medina entlasten, zu Anfang mit einer Kapazität von fünf Millionen Reisenden pro Jahr, später von acht Millionen. Die Eröffnung ist für 2020 geplant.

Flughafen München beteiligt

Dann soll es zunächst eine 4300 Meter lange Piste geben, mit der Option, den Flughafen um eine weitere auszubauen. Neben Pilgern soll der Airport auch Touristen dienen. Im Rennen um den Bau und Betrieb des Flughafens setzte sich ein Konsortium aus der saudi-arabischen Asyad Group, der Consolidated Contractors Company und des Flughafens München durch.

Während Medien Ende 2016 unter Berufung auf den Gouverneur der Provinz Mekka, Prinz Khaled Al-Faisal, berichtet hatten, der Bau solle Anfang 2017 beginnen, gibt es dazu bisher keine Neuigkeiten. Der Flughafen ist laut den Berichten ein Teil des Projektes New Taif City, das nach seiner Fertigstellung Lebensraum für 750.000 Menschen bieten, eine eigene Universität beherbergen und sich durch viele Gärten auszeichnen soll.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.