Letzte Aktualisierung: um 12:05 Uhr

Verkauf

S7 hat Interesse an Cyprus Airways verloren

Die russische S7-Gruppe will sich in der Krise auf ihren Heimatmarkt konzentrieren. Ihren fast 37-prozentigen Anteil an Cyprus Airways möchte sie verkaufen.

1947 nahm Cyprus Airways den Betrieb auf, 2015 stellte die zyprische Nationalairline den Betrieb ein und ging pleite. Schon im folgenden Jahr erwarb die russische S7-Gruppe zusammen mit lokalen Investoren die Markenrechte. Sie starteten eine neue Fluglinie, Charlie Airlines, und ließen diese unter dem Namen Cyprus Airways abheben.

Mittlerweile hat die russische Gruppe, die hinter S7 Airlines steht, aber keine Lust mehr auf ihr Zypern-Investment. In der Corona-Krise verliere das Projekt an Priorität, sagte eine S7-Sprecher gegenüber der russischen Agentur Interfax. «Gegenwärtig ist es für uns wichtig, uns auf die Herausforderungen und Möglichkeiten des russischen Luftverkehrsmarktes zu konzentrieren.» Daher will die Gruppe ihren Anteil von 36,9 Prozent nun verkaufen.