Letzte Aktualisierung: um 23:13 Uhr
Partner von  

Langstreckenflüge

Ryanair spricht mit Tap über Partnerschaft

Ryanair meint es offenbar ernst. Die Fluggesellschaft redet mit verschiedenen Airlines über eine Langstrecken-Partnerschaft. Nachdem einige Gespräche scheiterten, ist nun Tap Verhandlungspartner.

Tap

Tap-Flieger: Spannen die Portugiesen mit Ryanair zusammen?

Die Pläne, selbst Langstreckenflüge anzubieten, hat Ryanair bereits auf Eis gelegt. Mit der Kultur der niedrigen Kosten, die die irische Billigairline verfolgt, lässt sich das nicht vereinbaren. Doch das heißt nicht, dass man sich völlig von der Langstrecke verabschiedet. Ryanair verhandelt mit verschiedenen Fluggesellschaften über Partnerschaften, die Passagieren ermöglichen, mit Ryanair lange Flüge zu buchen.

Neben der norwegischen Norwegian Air Shuttle ist offenbar auch die portugiesische Tap an einer Zusammenarbeit interessiert, sagte Ryanair-Chef Michael O’Leary laut der Nachrichtenagentur Bloomberg. Verhandlungen mit der ebenfalls irischen Aer Lingus und der britischen Virgin Atlantic sind hingegen gescheitert. Die Fluggesellschaften hatten sich nicht darüber einigen können, wer verantwortlich ist, wenn Passagiere ihren Anschlussflug verpassen.

Norwegian passt am besten zu Ryanair

Außerdem soll laut O’Leary auch ein amerikanischer Anbieter an einer Partnerschaft interessiert sein. Den Namen nennt der Manager aber nicht. Von der Kultur her wäre wohl Norwegian die passendste Partnerin für die Iren. Norwegian war die erste richtige europäische Langstrecken-Billigairline und wäre auch wegen ihrer Preispolitik am passendsten.

Norwegian sieht sich allerdings auch derselben Kritik gegenüber wie Ryanair. Beiden Fluggesellschaften wird von Gewerkschaften vorgeworfen, ihre Arbeitnehmer schlecht zu behandeln. So setzen beide Airlines etwa auf atypische Beschäftigungsverhältnisse bei den Piloten. Durch Scheinselbstständigkeit werden Tarifverträge umgangen – das wiederum spart den Airlines einiges an Kosten.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.