Letzte Aktualisierung: um 7:28 Uhr
Partner von  

Bihac und Brcko

Neue Flughäfen für Bosnien und Herzegowina

An zwei Orten im Norden von Bosnien und Herzegowina gibt es Pläne für neue Flughäfen. Eines der Projekte erhält nun Zuschüsse der Regierung.

Regierung

Internationaler Flughafen Bihać: So könnte er aussehen.

Im Nordwesten von Bosnien und Herzegowina, nahe der Grenze zu Kroatien, nimmt ein Flughafenprojekt wieder Fahrt auf. 2016 war das Projekt ins Stocken geraten – der Bau des Flughafens Bihać. Die Regierung des Landes hatte laut lokalen Presseberichten schon im Mai 2 Millionen Mark (rund 1 Millionen Euro) zugesagt, um das Projekt anzuschieben, in der Hoffnung, dann ausländische Investoren zu gewinnen.

Im Juni erklärte nun der Minister für Landwirtschaft, Wassermanagement und Forstwirtschaft, Šemsudin Dedić, die Regierung werde Ende des Jahres weitere 3,7 Millionen Mark (rund 1,9 Millionen Euro) bereitstellen und sich auch in den kommenden vier Jahren finanziell engagieren. Der bosniakische Vertreter des Staatspräsidiums, Bakir Izetbegovic, sagte, ohne den Flughafen werde die Region nicht den verdienten Tourismus-Boom erleben, daher seien Investitionen wichtig.

Unternehmen melden Interesse an

Auch im Distrikt Brcko im Norden von Bosnien und Herzegowina tut sich etwas: Dort hat mit Blick auf das Frachtgeschäft ein Konsortium aus slowenischen Firmen Interesse angemeldet, einen Flughafen zu bauen, wie Medien vor Ort berichten. Die Unternehmen signalisierten demnach, einen Investor zu finden, sollten die administrativen Bedingungen stimmen. Das Projekt wird auf einen Wert von 400 Millionen Euro geschätzt und der Flughafen soll eine Piste haben.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.