Letzte Aktualisierung: um 18:28 Uhr
Partner von  

Drogenkrieg in Mexiko

Privatjet brennt nach Landung auf Straße und Schießerei aus

Nach einer Verfolgungsjagd landete ein Privatjet in Mexiko auf einer Straße. Die fliehenden Drogenschmuggler zündeten den Flieger an.

Zuschauer des Netflix-Hits Narcos haben eine gute Vorstellung davon, in welchen Sphären sich das Geschäft mit Drogen in Südamerika bewegt. Die Serie porträtiert das Leben des einstigen Kokain-Moguls Pablo Escobar. Nicht mal vor einem Anschlag auf eine Boeing 727 von Avianca schreckte der Kolumbianer vor 30 Jahren zurück, um seine Macht zu festigen und seinen unermesslichen Reichtum zu mehren.

Der Nachfolger der Serie ist dem Drogengeschehen in Mexiko gewidmet. Auch im realen Leben haben im Land Drogenkartelle nach wie vor viel Macht und viel Geld. Dies belegt ein skurriler Vorfall mit einem Privatjet, der sich am Sonntag (5. Juli)  im Süden Mexikos abgespielt hat.

Militär nahm Verfolgung auf

Eine BAE 125 von mutmaßlichen Drogenschmugglern brannte aus, nachdem sie auf einer Landstraße nahe der Stadt José Maria Morelos im Bundesstaat Quintana Roo landete. Wie das mexikanische Verteidigungsministerium in einer Mitteilung schreibt, ist der Geschäftsflieger von der Besatzung absichtlich in Brand gesteckt worden. Die Insassen gaben ihr Flugzeug wahrscheinlich auf, weil sie auf der Flucht waren.

Zuvor wurde die BAE 125 mit dem mexikanischen Kennzeichen XB-RCM von Luftfahrzeugen der mexikanischen Luftwaffe abgefangen. Radarüberwachungen zeigten, dass sie unerlaubt aus Südamerika kommend über die Karibik in den mexikanischen Luftraum eingedrungen ist. Laut Medienberichten kreiste in Nähe des gelandeten Privatjets ein Militärhubschrauber, der zuvor das Feuer auf die etwa 39-jährige Maschine eröffnet haben soll.

Millionenschwerer Fund

Unweit des Privatflugzeuges fanden Soldaten einen Geländewagen mit etwa 390 Kilogramm einer «kokainähnlichen weißen Substanz», sagt Mexikos Verteidigungsministerium. Die Drogen haben einen Wert von 109 Millionen Pesos oder umgerechnet 4,3 Millionen Euro. Ob die Besatzung des Jets gefasst worden ist, ist bislang nicht bekannt.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie Aufnahmen sowie ein Video der Hawker 700 der mutmaßlichen Drogenschmuggler.

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.