Letzte Aktualisierung: um 10:05 Uhr
Partner von  

Auf Expansionskurs

Vistara baut das Angebot kräftig aus

Ab Sommer 2016 will die indische Airline Vistara 400 Flüge in der Woche anbieten. Das ist eine Steigerung der angebotenen Flüge um 25 Prozent.

Vistara

Vistara: Gut betuchte Geschäftsleute im Visier.

Die junge indische Fluglinie fliegt im zweiten Jahr stramm auf Expansionskurs. Vistara erhöht das Flugangebot im Sommer um 25 Prozent auf 400 wöchentliche Flüge. Als neue Ziele werden Jammu, Kochi und Srinagar angesteuert. Außerdem soll ein zusätzlicher Flug auf der Strecke von Neu Delhi nach Bengaluru eine Rückkehr am selben Tag möglich machen – ein Angebot, das vor allem Business-Reisende locken dürfte.

Vistara wird außerdem in den kommenden Monaten vier neue Airbus A320 in Betrieb nehmen. Dann soll die Zahl der Flüge auf 580 pro Woche steigen. Aktuell steuert die Fluggesellschaft Delhi, Mumbai, Bengaluru, Hyderabad, Pune, Ahmedabad, Lucknow, Goa, Guwahati, Bagdogra, Bhubaneswar und Varanasi an. Srinagar wird zum ersten Mal am 7. April angeflogen, Jammu am 9. April und  Kochi am 14. April.

Erste indische Airline mit Premium Economy

Vistara hatte vor einem Jahr den Flugbetrieb zwischen Delhi und Mumbai aufgenommen.  Die Gesellschaft sitzt in Delhis Satellitenstadt Gurgaon und nutzt den Delhi-Indira Gandhi International Airport als Hub. Es handelt sich um ein Joint Venture zwischen der indischen Industriegruppe Tata Sons und Singapore Airlines.

Die beiden Partner hatten Mitte der Neunzigerjahre bereits einen erfolglosen Versuch gestartet, eine Full-Service-Fluggesellschaft zu gründen. Damals erteilte ihnen die indische Regierung keine Flugerlaubnis. Die beiden Partner investierten nun gemeinsam ein Startkapital von 100 Millionen Dollar für Vistara. Tata betrieb in den Dreißigerjahren Tata Airlines, die später nationalisiert wurde und in Air India umbenannt wurde.

Erste indische Airline mit Premium Economy

Vistara bietet ein Premium-Angebot und bedient  gutbetuchte indische Geschäftsleute als Zielgruppe. Sie war die erste innerindische Airline, die Premium-Economy Sitze angeboten hat. Die anderen privaten indischen Airlines positionieren sich fast alle als Billigairlines oder regionale Anbieter.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.