Letzte Aktualisierung: um 6:55 Uhr
Partner von  

Airline-Verband

Iata droht Masken-Verweigerern

Wer im Flugzeug keinen Mund-Nase-Schutz trägt, handelt sich mächtig Ärger ein. Nach mehreren Vorfällen ermahnt jetzt sogar der Airline-Dachverband Iata die Verweigerer.

aeroTELEGRAPH

Fluggastbrücke am Airport Düsseldorf: Erinnerung an die Maskenpflicht.

Im Flugzeug keinen Mund-Nase-Schutz zu tragen, kann drastische Konsequenzen haben, warnt der Airline-Dachverband Iata. Zwar würden nur sehr wenige Passagiere die Maske verweigern, jedoch «sind einige Vorfälle an Bord gewalttätig geworden, was zu kostspieligen und äußerst lästigen Umleitungen zum Ausladen dieser Passagiere geführt hat», so die Iata.

Iata-Chef Alexandre de Juniac appelliert an den «gesunden Menschenverstand und die Übernahme von Verantwortung». Er erinnert zudem daran, dass sich Passagiere durch den Kauf des Tickets mit den Beförderungsbedingungen einverstanden erklären. Wer sich nicht an diese Bedingungen halte, laufe Gefahr, nicht mitfliegen zu dürfen und für künftige Reisen gesperrt zu werden. Sogar Strafen nach jeweiligem nationalen Recht seien möglich.

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.