Letzte Aktualisierung: um 23:13 Uhr
Partner von  

Indonesische Airline

Garuda stellt Nonstop-Flug nach London ein

Indonesiens Nationalairline schreibt rote Zahlen. Sie stoppt deshalb ihren Nonstopflug nach London. Auch sonst könnte sich bei Garuda einiges verändern.

Garuda Indonesia

Boeing 777 von Garuda: Fliegt in Europa nur noch Amsterdam an.

Drei Mal pro Woche fliegt Garuda Indonesia mit einer Boeing 777 von Jakarta ohne Stopp nach London. Damit ist bald Schluss. Am 28. Oktober stellt die indonesische Nationalairline die Nonstop-Verbindung ein, wie sie  über ihren britischen Twitter-Account mitteilte.

Künftig ist die britische Hauptstadt nur noch über Amsterdam erreichbar, Garudas einziges verbleibendes Europa-Ziel. Airline-Partner würden den Flug von dort nach London übernehmen, so die Fluglinie. Damit ist Skyteam-Partner KLM gemeint.

Neue Partnerschaften

Garuda-Chef Pahala Mansury sagte gegenüber der Zeitung Nikkei Asian Review, London sei ein «zäher» Markt. Auf der Route nach Großbritannien flog Garuda Verluste ein.  Man ziehe darum allgemein in Erwägung, das Codeshare-Abkommen mit KLM auszubauen, um den europäischen Markt zu bedienen. Auch die gesamte Airline schreibt rote Zahlen. Um das zu ändern, stoppte Mansury Expansionspläne und streicht Verbindungen, die kein Geld einbringen.

Dagegen ist die Fluggesellschaft sehr aktiv, was neue Kooperationen angeht. So stellte Garuda am 6. September ein neues Codeshare-Abkommen mit Japan Airlines vor, das den Passagieren ab Ende Oktober unter anderem eine Verbindung nach New York und mehr Flüge nach Los Angeles bringen wird. Am Montag (10. September) präsentiere Mansury außerdem eine Codeshare-Vereinbarung mit der eigenen Billigtochter Citilink.

Wird der Chef bald abgesetzt?

Diese Entwicklungen scheinen jedoch nicht jeden zufriedenzustellen. Die Nachrichtenseite Detik Finance berichtet, dass am Mittwoch (12. September) eine außerordentliche Sitzung der Garuda-Gesellschafter stattfinden wird. Dabei sollen dem Bericht zufolge mehrere Topmanager von ihren Posten entfernt werden – darunter auch Mansury.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.