Letzte Aktualisierung: 21:03 Uhr

Flug AM2431

Flugzeug von Aeroméxico verunglückt

Eine Embraer E190 von Aeroméxico ist im Norden des Landes verunglückt. Sie schoß in Durango über die Piste hinaus. Es gibt mehrere Schwerverletzte.

Flug AM2431 von Aeroméxico ist am Dienstagnachmittag (31. Juli) um circa 16 Uhr Ortszeit am Aeropuerto Internacional de Durango verunglückt. Bilder aus Mexiko zeigten Rauch aus einem Gebiet hinter dem Pistenende aufsteigen und ein teilweise verbranntes Wrack. Aeroméxico bestätigte den Zwischenfall. «Wir sind sehr traurig und zutiefst berührt», so Firmenchef Andrés Conesa bei einer Pressekonferenz.

Es handelt sich bei der verunglückten Maschine von Aeroméxico um eine Embraer E190, die von Durango im Norden Mexikos nach Mexiko-City fliegen sollte. An Bord befanden sich 97 Passagiere, zwei Babies und vier Besatzungsmitglieder.

Keine Todesopfer, viele Verletzte

Bei dem Unglück gab es keine Todesopfer, laut lokalen Bericht jedoch etwa 80 Verletzte, von denen 18 in Krankenhäuser gefahren wurden. Zwölf von ihnen sollen sich in einem kritischen Zustand befinden.

Der Grund des Unglücks ist noch unklar. Wie Gouverneur José Rosas Aispuro gemäß der Zeitung El Universal inzwischen erklärte, wurde die Embraer E190 beim Abheben offenbar von einem Windstoß erfasst. Dadurch habe der Flieger mit der linken Tragfläche den Boden berührt. Er schoß dann über die Piste hinaus. Zur Zeit des Unglücks stürmte es in Durango.

Brand brach erst später aus

Ein Passagier sagte der Zeitung El Universal, dass nach der Evakuierung rund drei bis vier Minuten verstrichen, bis die Maschine Feuer fing. In dieser Zeit hätten sie sich vom Wrack entfernt. Er spricht ebenfalls von einem heftigen Windstoß. Andere Reisende Flug AM2431 berichten von etwas, das sich wie ein «Blitz» angefühlt haben soll.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.