Letzte Aktualisierung: um 12:03 Uhr

Zu spät für Start

FC Bayern verbringt Nacht im Airbus A350 am BER

Ein Airbus A350-1000 von Qatar Airways konnte am Freitagabend nicht mehr von Berlin Richtung Doha starten. Das Team des FC Bayern München verbrachte die Nacht im Flieger.

aeroTELEGRAPH

Qatar Airways› Business Class (Symbolbild): Es gibt schlimmere Orte zum Übernachten.

Damit die Mannschaft des FC Bayern München ihren Flug Richtung Doha nicht verpasst, wurde sogar ihr Bundesligaspiel bei Hertha BSC am Freitagabend (5. Februar) eine Stunde nach vorne verlegt. Nach der Partie fuhr das Team zum Flughafen BER und kam dort laut Bild-Zeitung auch um 22:45 Uhr an, um gegen 23:15 Uhr Richtung Katar abzuheben.

Doch es kam zu Verzögerungen. Der Airbus A350-1000 von FC-Bayern-Sponsor Qatar Airways musste noch enteist werden. Das Boulevardblatt berichtete zuerst, der Jet mit dem Kennzeichen A7-ANB sei um 23:59 Uhr startklar gewesen. Das Brandenburger Ministerium für Infrastruktur erklärte später, die Bitte um Startfreigabe sei erst um 00:03 Uhr erfolgt. So verpasste es Sonderflug QR7402 knapp, zu starten, bevor das Nachtflugverbot einsetzte.

Bayern-Boss fühlt sich «verarscht»

Der FC Bayern sprach von einer «verweigerten Starterlaubnis», nannte aber keine Details. Offenbar versuchte man rund 80 Minuten, die Erlaubnis noch zu erhalten, bevor der Jet zum Terminal zurückkehrte. Dort verbrachte die Mannschaft die Nacht an Bord des Fliegers.

Um 06:52 Uhr konnte der A350 schließlich starten, machte allerdings noch einen Zwischenstopp in München. Dort musste die Crew gewechselt werden. «Wir fühlen uns von den zuständigen Stellen bei der brandenburgischen Politik total verarscht», sagte FC-Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. «Die Verantwortlichen wissen gar nicht, was sie unserer Mannschaft damit angetan haben.» Das Team wird in Doha am Montag bei der Klub-WM als Champions-League-Sieger gegen Al Ahly SC aus Ägypten spielen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.