Letzte Aktualisierung: um 7:06 Uhr
Partner von  

Vorfall bei Wizz Air

Falsche Passagierverteilung bringt A321 in Schwierigkeiten

In einem Airbus A321 von Wizz Air wurden Passagiere falsch in der Kabine verteilt. Balanceprobleme verursachten beim Start in London Schwierigkeiten mit der Steuerung.

Tobias Gudat

Airbus A321 von Wizz Air: Falsche Sitzplatzverteilung verursachte Kontrollprobleme.

Es geschah am 16. Januar 2020 am Flughafen London-Luton. Piloten eines Airbus A321 von Wizz Air auf dem Flug W9-2602 nach Prag bekamen während des Starts Probleme beim Hochziehen des Jets. Bekannt wurde der Vorfall durch einen Untersuchungsbericht der britischen Air Accidents Investigation Branch AAIB, der dieser Tage veröffentlicht wurde.

Als der Erste Offizier auf der Startbahn 26 beim Erreichen der Abhebegeschwindigkeit die Nase des A321 hochziehen wollte, reagierte das Flugzeug zuerst nicht. Selbst als der Pilot den Steuerknüppel bis zum Anschlag zog, half dies nicht. Erst als der Kapitän eingriff und maximalen Schub auf die Triebwerke gab, hob das Flugzeug ab.

Kurzfristiger Wechsel

Laut AAIB sorgte eine falsche Verteilung der Passagiere in der Kabine dafür, dass der A321 nur so widerwillig die Nase hob. Der Grund dafür war ein Wechsel des Fluggeräts. Eigentlich war ein Airbus A320 für den Flug eingeplant. Kurzfristig wechselte Wizz Air jedoch auf einen längeren A321.

Wegen einer Datenpanne wurde dieser Wechsel bei Wizz Air in London Luton nicht kommuniziert, stellt die AAIB fest. So behielten die 157 Passagiere trotz des Flugzeugwechsels ihre alte Sitzplatznummer. Im A321 mit insgesamt 230 Sitzen blieben die hinteren 73 Plätze frei.

Piloten vermuteten falsche Trimmung

Das führte dazu, dass der Schwerpunkt des A321 viel zu weit vorne lag. Die Folge war, dass das Flugzeug beim Start nur mit Mühe hochzog. Eine vor dem Start ausgedruckte Karte, welche den Piloten die Gewichtsverteilung des Flugzeuges darstellte, zeigte aufgrund der Datenpanne die falschen Informationen.

Erst in der Luft bemerkten die Piloten die fehlerhafte Sitzplatzverteilung. Trotz der Erkenntnis hielten sie eine inkorrekte Einstellung der Höhenrudertrimmung für die Ursache der Komplikation. Den kompletten Flug über behielten die Passagiere ihre Sitzplätze. Dennoch setzte der A321 ohne weitere Vorkommnisse in Prag auf.

Den AAIB-Bericht zum Vorfall können Sie hier als PDF herunterladen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.