Letzte Aktualisierung: um 11:15 Uhr
Partner von  

Zwischenfall in Hong Kong

Fahrzeug bleibt in Triebwerk stecken

Am Hong Kong International Airport kam es zu einem ungewöhnlichen Zwischenfall. Ein Auto fuhrt direkt in ein Triebwerk eines Airbus A330.

Der Airbus A330 von Dragon Air sollte die 295 Insassen am Donnerstag (8. September) eigentlich von Hong Kong nach Penang bringen. Doch daraus wurde nichts. Als das Flugzeug gerade in Richtung Startbahn rollte, krachte es. Ein Van von China Aircraft Services kollidierte mit dem Flugzeug und blieb in einem der Triebwerke stecken, das dadurch stark beschädigt wurde.

Der Fahrer des Wagens erlitt laut der Polizei Verletzungen an Kopf und Schultern und wurde in ein Krankenhaus gebracht, schreibt die Zeitung South China Morning Post. An Bord des Flugzeuges wurde niemand verletzt. Allerdings beschwerten sich Passagiere in den Sozialen Medien darüber, dass sie rund eine Stunde warten mussten, bis sie das Flugzeug nach dem Zwischenfall verlassen konnten. Danach brachte ein anderes Flugzeug sie mit einiger Verspätung ans Ziel.

Auf einem Video (siehe oben) ist zu erkennen, wie das Auto langsam direkt auf das Flugzeug zu fährt, dann eine leichte Kurve macht und im Triebwerk stecken bleibt. Dann schleift der Jet den Van noch ein Stück mit. Der Vorfall wird nun untersucht, teilt der Flughafen mit.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.