Letzte Aktualisierung: 23:33 Uhr

Las Vegas

Die Hochzeit beginnt im Flughafen

Im McCarran Airport in Las Vegas gibt es bald für kurze Zeit die Lizenz zum Heiraten. Für die Trauung mit Elvis und Co. müssen künftige Eheleute den Flughafen jedoch verlassen.

Heirat: Der erste Schritt ist am Flughafen möglich.

Wer sich für seine Trauung einen Elvis- oder Johnny Cash-Imitator wünscht, ist in Las Vegas genau richtig. Auch ein Hubschrauberflug mit anschließender Eheschließung im Grand Canyon ist in der Zockermetropole möglich. Doch wie ungewöhnlich die Hochzeitsvarianten auch sind, eines haben sie alle gemeinsam: Die künftigen Eheleute brauchen eine amtliche Heiratserlaubnis, die es beim zuständigen Marriage Bureau im Zentrum von Las Vegas gibt.

Dort ist der Andrang groß. Daher öffnet zur Entlastung nun vom 9. bis zum 17. Februar eine Zweigstelle im McCarran International Airport. In diesen Zeitraum fallen 2018 gleich drei Termine, die für Hochzeiten in Las Vegas beliebt sind: der Valentinstag (14. Februar), der chinesische Neujahrstag (16. Februar) und das Wochenende vor dem Gedenktag Presidents’ Day (19. Februar). Allein um den Valentinstag und das Presidents’-Day-Wochenende herum würden normalerweise rund 1500 Hochzeitserlaubnisse ausgestellt, schreibt die Zeitung USA Today.

77 Dollar für die Heiratslizenz

Einen Teil dieser Arbeit soll nun die Zweigstelle nahe der Gepäckausgabe im Terminal 1 des Flughafens übernehmen. Sie wird täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet sein und Kreditkarten akzeptieren. 77 Dollar kostet die sogenannte Marriage License.

Erst vor Kurzem hatte eine andere Luftfahrt-Hochzeitsnachricht für Schlagzeilen gesorgt: Papst Franziskus traute auf einem Inlandsflug mit Latam in Chile die Besatzungsmitglieder Paula Podest und Carlos Ciuffardi. Nachdem das Kirchenoberhaupt erfahren hatte, dass die beiden nur standesamtlich verheiratet waren, da ihre Kirche durch ein Erdbeben zerstört worden war, schlug der Papst die Hochzeit im Flugzeug vor. Ein mitreisender chilenischer Kardinal stellte handschriftlich das Dokument über die kirchliche Eheschließung aus.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.