Letzte Aktualisierung: um 7:31 Uhr
Partner von  

Vielfalt und Toleranz

Condor fliegt mit Regenbogen-Crew nach New Orleans

Ein Zeichen gegen Homophobie und Vorurteile: Condor setzt eine homosexuelle Crew mit Accessoires in Regenbogenfarben auf dem Weg New Orleans ein.

Condor ließ auf ihrem Flug von Frankfurt nach New Orleans am Donnerstag (6. Juni) Pilotinnen und schwule Flugbegleiter mit Uniform-Accessoires in Regenbogenfarben abheben. In der amerikanischen Stadt wird die homosexuelle Besatzung außerdem an der berühmten Pride-Parade teilnehmen, an der Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und Queer für soziale Akzeptanz werben und das in Sachen Gleichberechtigung in den vergangenen Jahren Erreichte feiern.

«Condor will damit ein starkes Zeichen für Vielfalt, Toleranz und Akzeptanz setzen», schreibt der Ferienflieger in einer Mitteilung. «Ich bin stolz darauf, dass wir mit unserer Pride Crew auf dem ersten Condor-Flug nach New Orleans in dieser Saison und unserer Teilnahme an der Pride Parade vor Ort ein klares Zeichen gegen Homophobie und Vorurteile setzen», sagt Christoph Debus, Chef der Airlines der Thomas Cook Group. Condor kündigte an, auch auf den Christopher Street Days in Frankfurt, Köln und Berlin jeweils mit einem eigenen Laster vertreten sein.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.