Letzte Aktualisierung: um 8:32 Uhr

21 Tage im Container

Cathay-Pacific-Crews müssen nach Frankfurt-Stopp in Quarantäne

Nach Coronafällen während eines Aufenthalts im Crewhotel müssen alle Besatzungen von Cathay Pacific, die aus Frankfurt kommen, in ein Quarantäne-Camp. Auch für alle anderen verschärft die Airline die Regeln.

Cathay Pacific

Airbus A330 von Cathay Pacific: Die Regeln für alle Mitarbeitenden werden strenger.

In Hongkong herrscht weltweit wohl eines der strengsten Covid-Regime. Wer einreist, muss in Quarantäne in einem dafür zugelassenen Hotel. Nur Airlinepersonal war wie in vielen anderen Ländern von der Regelung ausgeschlossen. Dafür gab es bei Stopps im Ausland aber auch immer strenge Regeln: Die Unterkünfte durften während des Aufenthalts nicht verlassen werden. Dennoch infizierten sich drei Piloten der Airline mit dem Coronavirus – bei einem Aufenthalt in Mainz, wo sich das Crewhotel für Frankfurt-Flüge befindet. Das hat nun drastische Folgen.

Alle Besatzungen, die seit Anfang November in Frankfurt einen Aufenthalt hatten, müssen sich in ein Quarantäne-Camp der Regierung begeben, das in Penny’s Bay nahe Hongkongs Disney Land liegt. Pilotinnen und Piloten posten in den Sozialen Medien Fotos und Videos der Einrichtung. Es handelt sich um karge Räume in Containern. Laut einer Pilotin sollen sich aktuell rund 150 Crewmitglieder in der Quarantäne befinden. Die Tests von ihr und ihren Kolleginnen und Kollegen seien negativ, dennoch müsse man sich weiter in den Containern isolieren.

Drei infizierte Piloten

In einem internen Schreiben, das der Zeitung The Standard vorliegt, teilte die Fluggesellschaft ihren Mitarbeitenden mit, dass das Zentrum für Gesundheitsschutz die Fluggesellschaft aufgefordert hat, eine Liste des Personals vorzulegen, das seit dem 1. November im Crew-Hotel in Mainz untergebracht war, wo die drei infizierten Piloten gewohnt hatten.

Die Besatzungsmitglieder, die sich derzeit noch im Hotel in Mainz aufhalten, werden aufgefordert, so schnell wie möglich nach Hongkong zurückzukehren und sich bei ihrer Ankunft einer 21-tägigen Quarantäne zu unterziehen, so die Fluggesellschaft. Gegenüber der Zeitung heißt es in einer Stellungnahme: «Als Vorsichtsmaßnahme haben wir sofort ein anderes Hotel für die Besatzung in Frankfurt arrangiert und werden die Zwischenlandung unserer Frachtflugzeuge in Frankfurt so schnell wie möglich aussetzen.»

Dritte Impfung Pflicht

Auch für alle anderen Mitarbeitenden verschärft die Fluggesellschaft die Regeln. Alle sind verpflichtet, sechs Monate nach der zweiten Impfdosis eine dritte Impfung zu bekommen. Spätestens im April sollen alle Crews drei Mal geimpft sein. Zudem verschärft Cathay die Regeln zur Selbstisolation für alle, die in Ausland waren. Nach den neuen Vorschriften von der Airline wird das Flugpersonal angewiesen, in den ersten drei Tagen nach der Ankunft in Hongkong zu Hause zu bleiben, außer für wesentliche Tätigkeiten wie Einkäufe oder Bewegung von maximal zwei Stunden pro Tag.

Danach müssen die Besatzungsmitglieder weitere 18 Tage lang «unnötige soziale Kontakte vermeiden» und weiterhin tägliche Tests durchführen. All das macht eine profitable Flugplanung ziemlich unmöglich – und es erschwert allen Mitarbeitenden, neben der Arbeit ein funktionierendes Sozialleben zu haben. Die Fluggesellschaft lotet daher auch das Interesse der Pilotinnen und Piloten an einem Notfallplan aus, der sie für jeweils vier Monate an einen anderen Ort auf der Welt versetzen würde, schreibt die Zeitung South China Morning Post.

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.