Letzte Aktualisierung: um 17:03 Uhr
Partner von  

Etihad vor Mega-Deal mit Boeing

Die Airline aus Abu Dhabi steht kurz vor dem Kauf von Boeing 777X und Dreamlinern. Das könnte eine Welle weiterer Deals in der Region auslösen.

Boeing

Dreamliner in den Farben von Etihad: Bestellung wird offenbar erhöht.

In der Branche redet man schon von einem Blockbuster-Deal. Etihad Airways befindet sich laut informierten Quellen der Nachrichtenagentur Reuters und des Nachrichtenportals Arabian Business in ernsthaften Gesprächen mit Boeing. Es soll dabei um den Kauf von mindestens 25 B777X gehen, dem Nachfolger der Boeing 777, dem Langstrecken-Verkaufsschlager der Amerikaner. Auch die Erweiterung der Bestellung von 41 Dreamlinern stehe zur Debatte, schreibt Reuters. Um bis zu dreißig Stück könne Etihad diese erhöhen.

Etihad kommentierte die Gerüchte nicht. Von Boeing hieß es nur, das Interesse an der B777X sei sehr groß, mögliche neue Käufer werde man aber nicht diskutieren. Doch die Gespräche sollen laut den Medienquellen schon sehr fortgeschritten sein. Fast 20 Milliarden Dollar könnte die Order nach Listenpreisen wert sein.

Start einer Welle?

Und wenn sie tatsächlich zustande kommt, wäre es möglich, dass daraus eine ganze Welle an neuen Bestellungen aus der Golfregion entsteht. Die drei großen Anbieter stehen gerade vor dem Erneuerungszyklus ihrer Langstrecken-Flotten. Die Region wird deshalb für Airbus und Boeing zum wichtigen Schlachtfeld. Etihad würde mit der Order Konkurrentin Emirates aus Dubai zuvor kommen, die bei der Luftfahrtmesse im Emirat ebenfalls 777X bestellen dürfte. Doch eine weit größere Anzahl als Etihad. Von einer Order über hundert Stück des so genannten Mini-Jumbos sprechen Quellen aus dem Unternehmen.

Sollte Boeing diese beiden Bestellungen wirklich an Land ziehen, dann wäre das wohl Grund zur Erleichterung. Denn in anderen wichtigen Märkten schnappte der europäische Konkurrent Airbus den Amerikanern gerade einen wichtigen Kunden weg. Japan Airlines, traditioneller Boeing-Käufer, bestellte bei Airbus Langstreckenjets im Wert von mehreren Milliarden Dollar. Auch in Mexiko wechselte gerade erst mit der Billigairline Viva Aerobus eine weitere Fluglinie von Boeing zu Airbus. Sie kauft 40 A320 und 12 A320neo, wie sie heute bestätigte.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.