Letzte Aktualisierung: 16:24 Uhr

Ein Jahr seit Insolvenz

Auf den Spuren von Air Berlin

Vor einem Jahr wurde das Ende von Air Berlin besiegelt. Gibt es am ehemaligen Hauptdrehkreuz Berlin-Tegel noch Hinweise auf die Fluglinie? Eine Spurensuche.

Täglich trugen die Flugzeuge von Air Berlin den Namen der deutschen Hauptstadt durch ganz Europa – und in die Welt. In Berlin hatte die ehemals zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft auch ihre Heimat. Sie betrieb am Flughafen Tegel ihr größtes Drehkreuz. Unweit vom kleinen Stadtflughafen befand sich die Firmenzentrale.

Vor einem Jahr wurden die Träume abrupt zerstört, die hier einst geschmiedet wurden. Air Berlin meldete am 15. August 2017 Insolvenz an. Ende Oktober beförderten dann Air Berlin-Flieger zum letzten Male Passagiere. Es sollte es nicht lange dauern, ehe das Rot-Weiß als dominierende Farbe verschwinden sollte.

Mit einem Hopser nach Schönefeld

Bereits am nächsten Tag wurden viele Flugzeuge nach einem kurzen Hopser in Schönefeld vor dem entstehenden neuen Airport BER zwischengeparkt, bevor sie zurück an die Leasinggeber gingen. Auch die Niki-Flugzeuge – teilweise in Farben der bankrotten Muttergesellschaft – überließen das Vorfeld in TXL nach und nach den Konkurrenten.

Im Terminal von Tegel sollte ein wenig mehr Zeit wegen, bis alle Spuren des ehemaligen Lokalmatadors beiseite geschafft waren. Firmenlogos, Werbeschilder, Service- und Check-in-Schalter wurden in den Wochen nach dem Aus abmontiert oder trugen plötzlich neue Farben. Zum Start des Sommerflugplans 2018 ist es beinahe unmöglich geworden, zu sehen wer hier früher die Lokalgröße war.

Doch sind heute wirklich alle Spuren Air Berlins in Berlin-Tegel verschwunden? aeroTELEGRAPH hat sich auf eine Spurensuche begeben. Sehen Sie in der oberen Bildergalerie, ob und wie wir in Berlin-Tegel fündig geworden sind.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.