Letzte Aktualisierung: 19:55 Uhr

Nachfrage nach mehr als 1000 Fliegern

ATR sieht in China Hoffnungsmarkt für Turboprops

China ist ein weißer Fleck auf der Landkarte der ATR-Betreiber. Das will der Hersteller ändern - und prognostiziert einen riesigen Bedarf.

ATR

ATR 72-600 von Mandarin Air: Die China-Airlines-Tochter sitzt in Taipeh.

ATR sieht großes Potenzial in China. In einer Marktprognose sagt der französisch-italienische Flugzeugbauer für das Land einen Bedarf von rund 1100 Turboprop-Flugzeugen bis zum Jahr 2037 voraus. «Regionalflugzeuge machen zurzeit nur knapp 2 Prozent der chinesischen Gesamtflotte aus, verglichen mit einem globalen Durchschnitt von 25 Prozent», schreibt ATR. Es fehle an der passenden Kapazität, um regionale Routen ökonomisch zu betreiben, anstatt größere Flugzeuge mit Subventionen einzusetzen.

Der Flugzeughersteller erwartet, dass 87 Prozent der regionalen und allgemeinen Luftfahrt in China im Jahr 2037 aufs Konto neuer Routen gehen werden. ATR schätzt, dass 200 neue Regionalflughäfen entstehen und damit fast 700 neue Strecken. Dafür brauche es 70 Turborpop-Flieger mit 50 Plätzen und 230 Exemplare mit 70 Sitzen, so die Prognose. In der allgemeinen Luftfahrt – also der zivilen Luftfahrt mit Ausnahme von Linien- und Charterverkehr – erwartet das Unternehmen einen Markt für 800 Maschinen mit 30 Sitzen, basierend auf der Annahme von 300 neuen Flugplätzen und fast 1500 neuen Routen.

Fünf ATR bei Mandarin Airlines

Ob es zurzeit einen ATR-Betreiber in China gibt, ist Auslegungssache. Die China-Airlines-Tochter Mandarin Airlines hat fünf ATR 72 in der Flotte, allerdings hat sie ihren Sitz in Taiwan. Während die Regierung in Peking den Inselstaat als Teil der Volksrepublik China sieht, hat die Regierung der Republik China in der Hauptstadt Taipeh eine andere Meinung. Der Konflikt betrifft auch die Luftfahrt: China verlangt von Fluglinien, alle Hinweise auf ein selbstständiges Taiwan zu löschen. Die Inselrepublik will das nicht auf sich sitzen lassen.

2017 hatten zudem Xuzhou Hantong Aviation und Tianju Investment Absichtserklärungen für den Kauf von drei beziehungsweise zehn ATR 42 abgegeben. Im Rahmen der Zhuhai Airshow schickt der ATR zurzeit auch eine ATR42-600 auf Werbetour durch China.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.