Letzte Aktualisierung: 19:54 Uhr
Partner von

Gepäckfächer machen Ärger

American hat Ärger mit 14 umgebauten Jets

Piloten meldeten American Airlines, das sich die Gepäckfächer in einigen Boeing 737-800 nicht schließen lassen. Alle betroffenen Jets waren von der gleichen Firma umgebaut worden.

American Airlines

Boeing 737-800 von American Airlines: Gepäckfächer machten Stress.

American Airlines baute in den letzten Monaten die Kabine von 70 Boeing 737-800 um. Die Fluggesellschaft ließ zwölf zusätzliche Sitze einbauen. Bei 15 Flugzeugen wurde der Auftrag an die Firma ATS vergeben, deren Dienste die Fluglinie schon seit vielen Jahren in Anspruch nimmt.

Doch bei einigen dieser Maschinen scheint etwas schiefgegangen zu sein. Mehrere Piloten bemängelten nach Flügen, dass sich einzelne Gepäckfächer nicht richtig schließen lassen. American ließ die Flugzeuge in der Folge von den Mechanikern der Fluggesellschaft in Tulsa im Bundesstaat Oklahoma überprüfen. Diese entdeckten neben den mangelhaften Gepäckfächern «weitere Probleme» wie die Airline gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters sagte.

Andere Flieger ohne Probleme

Als Vorsichtsmassnahme zog American Airlines 14 von ATS umgerüstete Boeing 737-800 vorübergehend aus dem Verkehr und benachrichtigte die Luftfahrtbehörde FAA. Die Passagiere der 40 davon betroffenen Flüge seien umgebucht worden, teilte die Fluglinie mit. Bei den 56 anderen Boeing 737-800, die von den Mechanikern der Fluggesellschaft selber oder von einem anderen Partnerunternehmen umgerüstet wurden, gab es keinerlei Probleme.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.