Letzte Aktualisierung: um 18:35 Uhr
Partner von  

Billig zum Upgrade

Immer mehr Fluggesellschaften versteigern ihre leeren Sitze in der Business Class. Passagiere können so günstig zu einem Upgrade kommen.

Iberia

Business Class von Iberia: Interessierte können es ersteigern.

Langstreckenflüge können in der Economy Class mitunter ziemlich ermüdend sein. Doch das Ticket in der höheren Klasse ist zumeist ein ganzes Stück teurer. Den Extraluxus leisten sich deshalb nur besonders gut verdienende Reisende privat. Doch nun gibt es bei immer mehr Fluggesellschaften die Möglichkeit, den Upgrade in die höhere Buchungsklasse zu ersteigern.

Iberia ist die neuste Airline, die den Service anbietet. An gewissen Daten und auf gewissen Strecken können Direktbucher der spanischen Nationalairline auf der Webseite direkt ein Gebot abgeben, wie viel sie für einen Upgrade zu zahlen bereit sind. Der Vorteil: Der Passagier kommt günstiger zu einem Business-Ticket. Und das bietet alle Annehmlichkeiten einer klassischen Buchung – mitsamt schnellem Einsteigen und Loungezugang. Das Risiko: Man riskiert leer auszugehen und erfährt erst kurzfristig, ob es geklappt hat.

Auch Upgrades in die First

Iberia ist keine Ausnahme. Unter anderen versteigern auch Austrian, El Al, Etihad, Sri Lankan oder Virgin Atlantic Upgrades. Sie alle bedienen sich einer Lösung, welche die amerikanische Firma Plusgrade anbietet. Die Ausgestaltung der Auktionsprogramme ist jedoch trotzdem individuell. Die Airlines lassen sich nicht in die Karten blicken. Einige bieten sogar Upgrades in die erste Klasse an.

Viele Fluggesellschaften zögern noch. Sie haben Angst, Einnahmen zu verlieren. Plusgrade argumentiert, dass klassische Business-Passagiere nie das Risiko eingehen würden, am Ende in der Holzklasse zu sitzen. Im Gegenteil: Fluglinien könnten dank der Auktionen gar Zusatzeinnahmen generieren.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.