Letzte Aktualisierung: um 18:53 Uhr

Produktionsrate A320 und A350

Airbus baut noch länger weniger Flugzeuge

Der europäische Flugzeughersteller fährt die A320-Produktion langsamer hoch als erwartet. Beim A350 lässt Airbus die Rate gar unverändert.

Airbus

Airbus-A320-Produktion: Es geht nur langsam aufwärts.

Schraubt Airbus die A320-Produktion schob bald ordentlich hoch? Vergangene Woche sah es danach aus. Die französische Zeitung La Tribune schrieb, der Hersteller wolle sich von aktuell 40 Flugzeugen der A320-Familie auf 47 Jets im Juli 2021 steigern.

Doch das ist nicht der Fall. «Die neuen durchschnittlichen Produktionsraten für die A320-Familie werden zu einem schrittweisen Anstieg der Produktion von derzeit 40 Flugzeugen pro Monat auf 43 im dritten Quartal und 45 im vierten Quartal 2021 führen», teilte der Flugzeugbauer am Donnerstag (21. Januar) mit.

A350-Rate wird vorerst nicht angehoben

«Dieser jüngste Produktionsplan stellt einen langsameren Hochlauf dar als die zuvor geplanten 47 Flugzeuge pro Monat ab Juli», schreibt Airbus weiter. Dies sei eine eine «Reaktion auf das Marktumfeld».

Die monatliche A220-Produktionsrate wird dagegen planmäßig ab Ende des ersten Quartals von vier auf fünf Flugzeuge pro Monat steigen. Die Produktion von Großraumflugzeugen wird voraussichtlich auf dem aktuellen Niveau stabil bleiben, mit monatlichen Produktionsraten von etwa fünf A350 und zwei A330. «Mit dieser Entscheidung wird eine mögliche Ratenerhöhung für die A350 auf einen späteren Zeitpunkt verschoben», so Airbus.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.